Pressespiegel: „Sorge um Menschen in Japan“

dapd nachrichtenagentur

„Berlin (dapd-bln). Die Berliner Kirchengemeinden erfahren nach dem Erdbeben in Japan zum Teil eine große Betroffenheit bei den Mitgliedern. „Seit dem Erdbeben in Japan am Freitag haben wir Tausende Anfragen nach Gebeten für die Menschen in Japan erhalten“, sagte Bruder Franziskus vom ökumenischen Rogate-Kloster St. Michael zu Berlin am Montag. Die Menschen seien zudem in großer Sorge vor einer drohenden Nuklearkatastrophe in japanischen Atommeilern.

Einige Anrufer machten ihrem Ärger Luft und fragten: „Wo ist euer Gott?“, erzählte der Geistliche. Die Mehrheit suche aber Hoffnung, Trost und Möglichkeiten, um ihr Mitgefühl zu zeigen. Am vergangenen Freitag und Samstag habe die Gemeinde zwei ökumenische Gedenkgottesdienste in der Zwölf-Apostel-Kirche in Berlin-Schöneberg gehalten, die besonders von Verwandten und Angehörigen von in Tokio wohnenden Menschen besucht worden seien, sagte Bruder Franziskus. Zudem seien viele Besucher zu stillen Gebeten gekommen. Vor der Kirche an der Kurfürstenstraße seien Kerzen aufgestellt worden.“

Die Meldung der dapd nachrichtenagentur finden Sie hier.

Terminhinweis: Wir laden am Sonnabend, 19. März 2011, 18.00 Uhr, zu einer Lichtvesper mit einem Gedenken an die Opfer des Erdbebens sowie mit der Fürbitte für die Überlebenden ein. Die Andacht findet statt in der Winterkirche der Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 3 (Pfarrhaus), Berlin-Schöneberg, hier ein Lageplan.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell. abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s