Fünf Fragen an: Geschäftsführer Ulrich Bauch, Lebenshilfe Berlin.

Zum Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März.

Ulrich BauchDie Lebenshilfe beschäftigt rund 1.300 Mitarbeitende an 186 Standorten in Berlin. Die differenzierten Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderung und ihre Familien orientieren sich am Leitbild der Inklusion. Ulrich Bauch, 49, Dipl.-Verwaltungswirt, war – bevor er Geschäftsführer der Lebenshilfe gGmbH wurde – Verwaltungsleiter beim Deutschen Verein und Geschäftsführer der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Rogate-Frage: Woher kommt der Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März und wer hat ihn erfunden?

Ulrich Bauch: Die Idee kam 2006 aus Genf. Unsere Elterngruppen waren davon so begeistert, dass sie im gleichen Jahr auch in Berlin die erste Aktion organisiert haben. Seit 2012 ist der Welt-Down-Syndrom-Tag offiziell von den Vereinten Nationen anerkannt.

Rogate-Frage: Wie begeht die Lebenshilfe Berlin diesen Tag?

Ulrich Bauch: In diesem Jahr zeigen wir den Dokumentarfilm „Blanka“ über eine Neunjährige mit Down-Syndrom, die deutsch und polnisch spricht, und die Fotoausstellung „Down Town Collection“. Mit einer Postkartenkampagne in Berliner Szenekneipen, Kinos und Hochschulen wollen wir außerdem eine breite Öffentlichkeit erreichen.

Rogate-Frage: Welchen Herausforderungen müssen sich Menschen mit Trisomie 21 in Berlin stellen?

Ulrich Bauch: Sie müssen häufig bürokratische Hürden überwinden, um die Unterstützung zu bekommen, die sie brauchen. Regelschulen verfügen nicht immer über die notwendige Personalausstattung. Für Erwachsene fehlen Beschäftigungsmöglichkeiten im ersten Arbeitsmarkt, und bezahlbarer Wohnraum für selbstbestimmte Wohnformen ist ein knappes Gut.

Rogate-Frage: Welche Erfahrungen machen Menschen mit Trisomie 21 in Kirchengemeinden?

Ulrich Bauch: Sehr unterschiedlich, das hängt immer von den Menschen vor Ort ab.

Rogate-Frage: Was wünschen Sie sich von der Kirche?

Ulrich Bauch: Aufgeschlossen sein für Menschen mit Behinderung, damit sie überall teilhaben können.

Vielen Dank, Herr Bauch.

Informationen über die Lebenshilfe gGmbH in Berlin erhalten Sie hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fünf Fragen. abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Fünf Fragen an: Geschäftsführer Ulrich Bauch, Lebenshilfe Berlin.

  1. Pingback: Fünf Fragen an: Pfarrer Dr. Josef Wieneke, St. Matthias-Gemeinde @ErzbistumBerlin | Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin

  2. Pingback: Fünf Fragen an: Jörg Steinert, Geschäftsführer @LSVD Berlin-Brandenburg | Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin

  3. Pingback: Fünf Fragen an: Renke Brahms, Friedensbeauftragter der EKD | Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s