Rückblick: Predigt der Generalsuperintendentin zum Stadtfest 2014

Generalsuperintendentin Trautwein predigt im StadtfestgottesdienstZum fünften Male beteiligten wir uns mit einem Eröffnungsgottesdienst am 13. Juni 2014 und einem Informationsstand auf dem 22. lesbisch-schwulen Straßenfest des Regenbogenfonds e.V. in Schöneberg. Der 13. Juni war zugleich der Jahrestag der Anerkennung des Rogate-Klosters als geistliche Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Im Eröffnungsgottesdienst predigte Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein. Wir dokumentieren hier ihre Predigt:

„Dass in unserer Mitte auf niemand mehr mit Fingern gezeigt wird und wir uns unseren Mitmenschen und ihren Bedürfnissen nicht mehr entziehen – wer weiß, wann das sein wird. Wer weiß, wann unser Dunkel endlich leuchten wird wie der Mittag, die Finsternis wie das Licht. Wer weiß, wann die Ängste vor Homosexuellen endlich so klein werden, dass man sie ehrlich aussprechen und abbauen kann. Wer weiß, wann unsere Gesellschaft wirklich gerecht sein wird, vielleicht sogar weltweit, sodass wir Menschen sein werden wie ein bewässerter Garten und eine Quelle, der es nie an Wasser fehlt. Wer weiß…“

Die ganze Predigt finden Sie hier: Rogatekloster.de.

In den Stadtfesteröffnungen der Vorjahre predigten Pfarrer Manfred Moll (2010), Superintendentin Dr. Birgit Klostermeier (2011), Dekan Ulf-Martin Schmidt (2012) und Pfarrerin Andrea Richter (2013)

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rückblick. abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s