Aktuell: Natürlich queer – Im Zeichen des Regenbogens

„Natürlich queer – Im Zeichen des Regenbogens“

Dieser Artikel ist eine Übernahme vom Portal des Kirchenkreises Berlin-Schöneberg:

Im Juni kommt man in Berlin an der Regenbogenflagge kaum noch vorbei. Früher oder später weht sie von allen Rathäusern. Und selbst wenn man Christopher-Street-Day-Paraden, Dyke March und Motzstraßenfest meidet, kann man sich unversehens in einem Regenbogen-dekorierten Wartehäuschen der BVG wiederfinden.

Nur die Kirchen sind der rettende Regenbogen-freie Schutzraum? Von wegen! Auch dieses Jahr wird das Lesbisch-schwule Stadtfest des Regenbogenfonds e.V. (vulgo: Motzstraßenfest) am Freitag, 19. Juni um 19:30 Uhr, mit einem Gottesdienst in der Zwölf-Apostel-Kirche eröffnet. Veranstalter ist das Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin, das traditionell in Zwölf Apostel seine Gottesdienste feiert. Der amtierende Superintendent des Kirchenkreises, Burkhard Bornemann, predigt in diesem bunten, ökumenischen Gottesdienst, an dem auch die Tempelhof-Schöneberger Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Jörg Steinert vom LSVD Berlin-Brandenburg, Dekan Ulf-Martin Schmidt von der Alt-Katholischen Gemeinde, Vikarin Anna Trapp von der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche und der Friedenauer Posaunenchor beteiligt sind.

Im Gottesdienst wird die LSVD-Wanderausstellung „Schöneberg – Wiege der homosexuellen Emanzipation“ in der Zwölf-Apostel-Kirche eröffnet. Die interessante Ausstellung liefert viel Wissenswertes über die Geschichte der Homosexuellen-Bewegung in Deutschland und nimmt dabei immer wieder Bezug auf Schöneberg. Vom 22.-26. Juni kann sie täglich von 16:00-18:00 Uhr angesehen werden. Am Sonntag, 28. Juni, 15:00 Uhr, lädt Jörg Steinert im Rahmen des Zwölf-Apostel-Gemeindefestes zu einer abschließenden Sonderführung durch die Ausstellung.

Rogate Kl_Postkarte_Bibel_180615 (verschoben) Kopie

Bibel verstehen bewahrt vor Homophobie. Jesus ruft zur Liebe auf. Respekt vor der Vielfalt der Schöpfung Gottes.

Doch Kirche bleibt nicht nur in ihren eigenen Gemäuern und hofft, dass (queere) Menschen den Weg dorthin finden, sie wagt sich auch hinaus in die Community. Wie schon in den letzten Jahren sind die Kirchenkreise Charlottenburg-Wilmersdorf und Berlin-Schöneberg am 20. und 21. Juni mit einem Stand auf dem Motzstraßenfest vertreten. Sie stehen in der Fuggerstraße in guter Nachbarschaft zum Stand des Rogate-Klosters, das man im Vergleich mit den Kirchenkreisen als alte Stadtfest-Veteranen bezeichnen kann. Hier steht Kirche mit einer Botschaft: „Willkommen in unseren Gemeinden“ lautet sie und begrüßt ausdrücklich die Menschen, die vor 30 Jahren noch nicht willkommen geheißen wurden.

Und das sind nur die queeren Termine, die den Kirchenkreis Schöneberg direkt betreffen. Noch erwähnt sei in diesem Zusammenhang am darauffolgenden Freitag, 26. Juni, um 18:00 Uhr der jüdisch-christliche Gottesdienst zum CSD in der Sta. Marienkirche, um 20:00 Uhr der Ökumenische CSD-Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche sowie die regelmäßigen Gottesdienste der AIDS-Initiative KIRCHE positHIV immer am letzten Sonntag im Monat um 18:30 Uhr in der Kirche Am Lietzensee. Ebenso wie die Entscheidung der Landessynode der EKBO (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesiche Oberlausitz) vom April 2015, homosexuelle Segnungen kirchenrechtlich mit heterosexuellen Trauungen gleich zu stellen. Es bewegt sich also grade einiges in der Kirche. Oder, unlängst beschrieben im Schwulenmagazin blu: „Es gibt etwas zu feiern!“

_________________________________________________________

Willkommen zu unseren öffentlichen Gottesdiensten in der gastgebenden Ev. Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin-Schöneberg:

  • Donnerstag, 18. Juni 15 | 20:30 Uhr, KOMPLET, das Nachtgebet, Zwölf-Apostel-Kirche
  • Freitag, 19. Juni 15 | 19:30 Uhr, Eröffnungsgottesdienst des 23. lesbisch-schwulen Stadtfestes des Regenbogenfonds e.V., Predigt: Pfarrer Burkhard Bornemann, amtierender Superintendent im Kirchenkreis Schöneberg. Mit dem Friedenauer Posaunenchor,  Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler,  Jörg Steinert (LSVD Berlin-Brandenburg), Dekan Ulf-Martin Schmidt und Vikarin Anna Trapp. Orgel: Malte Mevissen.
  • Sonnabend & Sonntag, 20. und 21. Juni 15, Teilnahme mit einem Info-Stand auf dem “23. Stadtfest des Regenbogenfonds“, Schöneberg
  • Dienstag, 23. Juni 15 | 19:00 Uhr, VESPER, das Abendgebet, Zwölf-Apostel-Kirche
  • St. Johannistag, Mittwoch, 24. Juni | 18:00 Uhr, Eucharistie, Hauskirche Maria von Magdala, Alt-katholische Gemeinde Berlin, Detmolder Straße 4, 10715 Berlin-Wilmersdorf
  • Dienstag, 30. Juni 15 | 19:00 Uhr, VESPER, das Abendgebet, Zwölf-Apostel-Kirche
  • Donnerstag, 25. Juni | 20:30 Uhr, Andacht “Der Mond ist aufgegangen. Musik – Wort – Sommerabendsegen”. Impuls: Pater Engelbert Petsch, Aktion “Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope”, zu „Der Mond ist aufgegangen”. Orgel: Manuel Rösler.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell. abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s