Ausstellung: Grußwort von Carsten Schatz, MdA, zu “Max ist Marie – Mein Sohn ist meine Tochter…”

Seit Dienstag zeigt das Rogate-Kloster in der Zwölf-Apostel-Kirche die Ausstellung “Max ist Marie – Mein Sohn ist meine Tochter ist mein Kind”, ein Foto- und Textprojekt-Engagement der Hamburger Fotografin Kathrin Stahl über und für transidente Menschen. Die Ausstellung ist bis zum 13. September 2015 sonnabends, zwischen 11:00 und 15:00 Uhr, während der „Offenen Kirche“ sowie vor und nach den Gottesdiensten zu sehen. Zur Ausstellung erreichte uns das folgende Grußwort:

„Mut gehört dazu!“ von Carsten Schatz, MdA, Die Linke Berlin.

Carsten Schatz, MdA (Foto: Die Linke Berlin)

Das ist mein erster Gedanke, als ich die Anfrage erhalte, ein Grußwort für die Ausstellung „Max ist Marie – Mein Sohn ist meine Tochter ist mein Kind“ zu schreiben. Der Mut, in den Räumen der Kirche eine Ausstellung über transidente Menschen, ihr Leben, ihre Träume, Hoffnungen und Wünsche zu machen. Aber hier in Berlin, werden einige einwenden?

Ja, auch hier in Berlin. Denn obwohl Berlin ein Zufluchtsort für viele Menschen geworden ist, die in ihren vertrauten Umgebungen auf der Suche nach ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität ausgegrenzt, verspottet oder gar misshandelt werden, leben auch in unserer Stadt Vorurteile und Ignoranz.

Erst unlängst wurde ich wieder darauf gestoßen, als im Juni im Berliner Parlament über einen Antrag diskutiert wurde, die Ehe für Alle zu unterstützen. Von konservativer Seite wurde argumentiert, eine Frau könne ja kein Mann sein. Siehe auch Link.

Und da war es wieder. Dieses biologistische Denken, gegründet auf einer Ideologie der strikten Zweigeschlechtlichkeit der Welt, die unveränderbar ist. Es ist im „Gesetz über die Änderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen (Transsexuellengesetz – TSG)“ von 1980 zu Recht geworden und schikaniert transidente Menschen bis heute, auch wenn das Bundesverfassungsgericht seit Jahren eine Neufassung des Gesetzes fordert und wesentliche Teile für verfassungswidrig erklärt hat. Geschehen ist bis heute nichts. LINKE und Grüne haben eigene Gesetzentwürfe eingebracht, zivilgesellschaftliche Initiativen (Link) wurden auf den Weg gebracht. Die Bundesregierung und die sie tragenden Parteien ignorieren das hartnäckig. Dennoch bleiben unsere Forderungen klar und deutlich:

– Das TSG muss aufgehoben und rechtliche Möglichkeiten im Vornamens- und Personenstandsrecht müssen geschaffen, die Betroffenen umfassend unterstützt werden.

– Diskriminierungen müssen aufgehoben (insbesondere das langwierige und entwürdigende Begutachtungsverfahren)

und die medizinischen und psychologischen Leistungen für die Betroffenen sichergestellt werden.

Im Schatten der Ignoranz der verschiedenen Bundesregierungen gedeihen Ausgrenzung, Unverständnis und Diskriminierung weiter. Was für Beispiel geben denn die Regierenden an die Sachbearbeiter*innen in Krankenkassen und Ämtern.

Doch Gesetze sind das eine, unser tägliches Leben, unser Umgang miteinander und unsere selbstgestaltete Realität sind die andere Seite der Medaille. Das Land Berlin hat sich 2009, als SPD und LINKE gemeinsam regierten, mit der Initiative „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt (ISV)“. Siehe auch Link.

auf den Weg gemacht, mitten im Leben, in der Schule, in Vereinen und Betrieben, in der Verwaltung und im Sport für die Akzeptanz unterschiedlicher sexueller und geschlechtlicher Identitäten zu kämpfen. Auch wenn der Prozess momentan stockt: Wichtige Grundsteine sind gelegt worden.

Wichtigste Grundlage ist immer die Schaffung von Sichtbarkeit. Und dazu trägt Ihre Ausstellung bei. Ich möchte Ihnen, der Fotografin und allen Beteiligten, die sich freiwillig an dem Projekt beteiligt haben, danken. Ihr Mut macht anderen Mut, und nur so werden wir gemeinsam Stück für Stück die Veränderungen erreichen, die wir erträumen.

Der Ausstellung alles Gute und viele neugierige Besucher*innen wünscht sehr herzlich

Ihr

Carsten Schatz

Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, Sprecher für Bund, Europa, Berlin, Brandenburg der Fraktion Die Linke

_________________________________________________

Willkommen zu unseren nächsten öffentlichen Gottesdiensten in der gastgebenden Ev. Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin-Schöneberg:

  • Donnerstag, 6. August | 20:30 Uhr, Andacht “Der Mond ist aufgegangen. Musik – Wort – Sommerabendsegen”. Impuls: Prälat Dr. Martin Dutzmann, Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union zu „. . . aus dieser Welt uns nehmen“. Orgel: Manuel Rösler.
  • Dienstag, 11. August 15 | 19:00 Uhr, VESPER, das Abendgebet
  • Donnerstag, 13. August | 20:30 Uhr, Andacht “Der Mond ist aufgegangen. Musik – Wort – Sommerabendsegen”. Impuls: Renate Künast, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, zu „Und lass uns ruhig schlafen“.
  • Dienstag, 18. August 15 | 19:00 Uhr, VESPER, das Abendgebet
  • Donnerstag, 20. August 15 | 20:30 Uhr, KOMPLET, das Nachtgebet
  • Dienstag, 25. August 15 | 19:00 Uhr, VESPER, das Abendgebet
  • Donnerstag, 27. August 15 | 20:30 Uhr, KOMPLET, das Nachtgebet
  • Dienstag, 1. September 15 | 19:00 Uhr, Vesper, das Abendgebet, anschließend Rogate-Abend zum Monat der Diakonie “Geschlechtsanpassung, wie? Schritte in ein neues Leben” zum Thema der Behandlung transidenter Menschen, mit Dr. Sascha Bull, leitender Oberarzt der Abteilung Plastische und Handchirurgie, Evangelische Elisabeth Klinik der Paul-Gerhardt-Diakonie.
  • Sonnabend, 5. September 15 | 14:00 Uhr, Führung mit der Hamburger Fotografin Kathrin Stahl durch die Ausstellung “Max ist Marie – Mein Sohn ist meine Tochter ist mein Kind”, ein Foto- und Textprojekt-Engagement über und für transidente Menschen. Eine Veranstaltung zum Monat der Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz​.
  • Den Fördervereinsflyer finden Sie hier. Unseren August-Plan finden Sie hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell. abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s