Ausstellung: Grußwort von Johannes Kahrs, MdB, zu “Max ist Marie – Mein Sohn ist meine Tochter…”

Seit Anfang August zeigt das Rogate-Kloster in der Zwölf-Apostel-Kirche die Ausstellung “Max ist Marie – Mein Sohn ist meine Tochter ist mein Kind”, ein Foto- und Textprojekt-Engagement der Hamburger Fotografin Kathrin Stahl über und für transidente Menschen. Die Ausstellung ist bis zum 13. September 2015 sonnabends, zwischen 11:00 und 15:00 Uhr, während der „Offenen Kirche“ (Öffnungszeit in Verantwortung der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde) sowie vor und nach den Gottesdiensten zu sehen. Zur Ausstellung erreichte uns das folgende

Grußwort von Johannes Kahrs, MdB, SPD, Hamburg, zu “Max ist Marie – Mein Sohn ist meine Tochter…”

MdB Johannes Kahrs (Bild: Team Johannes Kahrs)

Die Ausstellung ‚Max ist Marie – Mein Sohn ist meine Tochter ist mein Kind‘ im Berliner Rogate-Kloster wirft auf künstlerisch-dokumentarische Weise Licht auf ein Randthema im Spektrum des Regenbogens, das wegen seiner besonderen Auswirkung auf die Betroffenen verstärkt in den Fokus politischen Handelns gehört. Transidentitäres Leben erfährt zwar durch öffentlichkeitswirksame Outings wie von Caitlyn Jenner vermehrt Aufmerksamkeit, dennoch herrscht sowohl in vielen Familien von Trans*-Menschen als auch in weiten Teilen der Gesellschaft Aufklärungsbedarf.

Kunstprojekte wie das nun gezeigte der Hamburger Fotografin Kathrin Stahl, die selbst ein transidentes Kind hat, helfen dabei, den Schleier behutsam zu heben und unaufgeregt Einblicke in Erfahrungswelten von Trans- und Intersexuellen zu erlauben. Politisch sind bisher leider nur wenige Maßnahmen ergriffen worden, um den Leidensdruck bei der gesellschaftlichen Anerkennung des eigenen Geschlechts zu vermindern. Hier sind weitere Schritte unter anderem im Personenstandsrecht und bei der medizinischen Versorgung erforderlich. Für diese Legislatur haben wir im Koalitionsvertrag vereinbart, den „Nationalen Aktionsplan der Bundesrepublik Deutschland zur Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und darauf bezogene Intoleranz“ um das Thema „Homo- und Transphobie“ zu erweitern, um Hasskriminalität in diesen Bereichen wirksamer bekämpfen und verhindern zu können. Eine interministerielle Arbeitsgruppe im Familienministerium entwickelt darüber hinaus bereits Konzepte für die Gruppe der intersexuellen Kinder und Jugendlichen, um ihr Recht auf Selbstbestimmung und freie Entfaltung ihrer Geschlechtsidentität sicherzustellen.

Ich wünsche dem Team des Rogate-Klosters und der Künstlerin eine erfolgreiche Ausstellung mit vielen Besuchern, die so auf eindrucksvolle Weise Notiz von einer Lebenswirklichkeit unserer Gesellschaft nehmen können, die zu oft und völlig unnötig mit viel Leid für Betroffene und Angehörige verbunden ist.

Johannes Kahrs

Haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

_________________________________________________

Willkommen zu unseren nächsten öffentlichen Gottesdiensten in der gastgebenden Ev. Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin-Schöneberg:

  • Donnerstag, 27. August 15 | 20:30 Uhr, KOMPLET, das Nachtgebet
  • Dienstag, 1. September 15 | 19:00 Uhr, Vesper, das Abendgebet, anschließend Rogate-Abend zum Monat der Diakonie “Geschlechtsanpassung, wie? Schritte in ein neues Leben” zum Thema der Behandlung transidenter Menschen, mit Dr. Sascha Bull, leitender Oberarzt der Abteilung Plastische und Handchirurgie in der Evangelischen Elisabeth Klinik der Paul-Gerhardt-Diakonie.
  • Donnerstag, 3. September 15 | 20:30 Uhr, KOMPLET, das Nachtgebet (jeden Donnerstag im Sept.)
  • Sonnabend, 5. September 15 | 14:00 Uhr, Führung mit der Hamburger Fotografin Kathrin Stahl durch die Ausstellung “Max ist Marie – Mein Sohn ist meine Tochter ist mein Kind”, ein Foto- und Textprojekt-Engagement über und für transidente Menschen. Eine Veranstaltung zum Monat der Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz​. Die Ausstellung ist bis zum 13. September sonnabends, zwischen 11:00 und 15:00 Uhr, während der “Offenen Kirche” sowie vor und nach den Gottesdiensten zu sehen.
  • Dienstag, 8. September 15 | 19:00 Uhr, Vesper, anschließend (ca. 19:45 Uhr) Rogate-Abend zum Monat der Diakonie: “Alkohol– und Medikamentenabhängigkeit erkennen und Angehörigen helfen“. Mit Dipl.-Sozialpädagogin Anja Wenzel-Otto, Notdienst Berlin e.V.
  • Donnerstag, 10. September 15 | 20:30 Uhr, KOMPLET, das Nachtgebet (jeden Donnerstag im Sept.)
  • Sonnabend, 12. September, Teilnahme mit einem Info-Stand auf dem “Fest der Kirchen“, Alexanderplatz
  • Den Fördervereinsflyer finden Sie hier. Unseren September-Flyer finden Sie hier.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell. abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s