Aktuell: Am Freitag läuten die Glocken für die ums Leben gekommenen Flüchtlinge in Österreich.

RKl KK EvangAT_Totenglocken Flüchtlinge_110915_1web KopiePresse-Information des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich:

Am Freitag läuten die Glocken für die ums Leben gekommenen Flüchtlinge

Kirchen in Österreich nehmen Appell des Berliner evangelischen Rogate-Klosters St. Michael auf – „Für die Toten beten und für das Leben der Flüchtlinge eintreten“

Wien, 30.09.15 (örkö) Überall in Österreich werden am Freitag, 2. Oktober, um 15 Uhr (in Deutschland um 20 Uhr, während der „Tagesschau“) die Glocken der Kirchen zum Gedenken an die vielen tausend Menschen läuten, die in den vergangenen Monaten und Jahren auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen sind. Der Vorsitzende des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRKÖ), Superintendent Lothar Pöll, hat einen entsprechenden Aufruf des evangelischen Rogate-Klosters St. Michael (einer geistlichen Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Berlin–Brandenburg–schlesische Oberlausitz) an die ÖRKÖ-Mitgliedskirchen weitergeleitet. Das Rogate-Kloster hatte seinen Aufruf ausdrücklich an alle Kirchengemeinden in Deutschland und Österreich gerichtet. Durch das Läuten der Glocken sollen die Christen daran erinnert werden, „für die Toten zu beten und für das Leben der Flüchtlinge einzutreten“. In Österreich haben sich u.a. die Erzdiözese Wien, die evangelisch-lutherische Kirche und die evangelisch-reformierte Kirche dem Aufruf angeschlossen.

Zu den Erstunterzeichnenden des Aufrufs des Rogate-Klosters zählten die Evangelische Kirche in Österreich, die Diakonie Österreich und der Berliner Flüchtlingsseelsorger P. Ludger Hillebrand SJ (Jesuiten Flüchtlingsdienst), aber auch Berliner Bundes- und Lokalpolitiker aus unterschiedlichen Fraktionen. Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker betonte zu dem Aufruf: „Die Zahl der toten Flüchtlinge an den Außengrenzen Europas steigt ständig. Mit den 71 Toten in einem LKW, der Ende August bei Parndorf im Burgenland gefunden wurde, ist schmerzhaft klar geworden, dass auch bei uns Asylsuchende ihr Leben aufs Spiel setzen und verlieren können. Es braucht dringend legale Wege nach Europa und wirksame Hilfsmaßnahmen in der Herkunftsländern. Aus christlicher Überzeugung verdienen die Toten Respekt. Als Zeichen der Klage über die Opfer, aber auch zur Mahnung für uns alle läuten an diesem Freitag um 15 Uhr, zur Todesstunde Jesu, die Kirchenglocken. Im Kreuz stellt sich Gott auf die Seite der Opfer und gibt Hoffnung, dass der Tod und alle Todesmächte überwunden sind. Wir dürfen niemals vergessen, dass uns Menschen gegenüber stehen, die auf der Flucht sind“. Der Tod von Flüchtlingen sei eine Mahnung, die Menschlichkeit nicht zu vergessen. Dieser Opfer zu gedenken und für ihre würdige Beerdigung zu sorgen, sei ein Gebot der Humanität und der Nächstenliebe. (forts mgl)

Weitere Informationen zur Presse-Information: oekumene.at

_________________________________________________
Rogate Kl_Postkarte_Trauergottesdienst Flüchtlinge_040915 KopieDer Kirchenkreis Schöneberg und das Rogate-Kloster laden am Freitag, 2. Oktober, 20:15 Uhr, im Anschluss an das Totengeläut, zu einem zentralen Berliner Gedenk-Gottesdienst für auf der Flucht gestorbene Menschen ein. Mehr dazu hier.

Erreichbar ist die Zwölf-Apostel-Kirche mit öffentlichen Verkehrsmitteln und über die U-Bahnhöfe: Kurfürstenstraße (U1) Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4). Oder per Bus: Kurfürstenstraße (M85, M48), Nollendorfplatz (M19, 187) und Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29). PKW-Stellplätze vor dem Gemeindezentrum und in der Genthiner Straße. Adresse: An der Apostelkirche 1, Berlin-Schöneberg.

Läutet Ihre Gemeinde auch am 2. Oktober 2015 zum Gedenken an auf der Flucht gestorbene Menschen? Bitte senden Sie uns eine Mail, damit wir eine Übersicht erstellen können: Post@Rogatekloster.de

Für sich beteiligende Kirchengemeinden haben wir einen Schaukastenaushang  vorbereitet, den Sie gern verwenden können.

Gottesdienst: Segnung für Mensch und Tier am 3. Oktober 2015 in Schöneberg.

10402807_1063246967025504_1821165481048264438_nAm Tag des Heiligen Franziskus, 3. Oktober, lädt das Rogate-Kloster in die Zwölf-Apostel-Kirche Schöneberg zu einen besonderen Gottesdienst für Mensch und Tier, in dem wir über unser Verhältnis zu den Tieren nachdenken. Eingeladen sind alle, also auch die Tiere mit ihren Haltern.

Franz von Assisi gilt vielen als erster Tierschützer. Weil er am Vorabend des 4. Oktober starb und dieser nach damaliger Zeitrechnung nicht mehr zum 3. Oktober zählte, wird sein Fest von der katholischen Kirche am 4. Oktober gefeiert. Dagegen gedenkt die evangelische Kirche seiner am 3. Oktober.

Termin: Samstag, 3. Oktober 2015 | 15:00 Uhr, Ökumenischer Gottesdienst für Mensch und Tier. Predigt: Pastor Engelbert Petsch, Neubrandenburg. Liturgie: Bruder Franziskus. Orgel: Dr. Julian Heigel.

Erreichbar ist die Zwölf-Apostel-Kirche mit öffentlichen Verkehrsmitteln und über die U-Bahnhöfe: Kurfürstenstraße (U1) Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4). Oder per Bus: Kurfürstenstraße (M85, M48), Nollendorfplatz (M19, 187) und Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29). PKW-Stellplätze vor dem Gemeindezentrum und in der Genthiner Straße. Adresse: An der Apostelkirche 1, Berlin-Schöneberg.

_________________________________________________

Willkommen zu unseren weiteren, noch folgenden Gottesdiensten in der gastgebenden Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin-Schöneberg:

  • Freitag, 2. Oktober 2015 | 20:00 – 20:15 Uhr, Totenläuten zum Gebet für auf der Flucht gestorbene Flüchtlinge. Hier ein Schaukastenaushang für sich beteiligende Kirchengemeinden.
  • Freitag, 2. Oktober 2015 | 20:15 Uhr, Ökumenischer Gedenkgottesdienst für auf derFlucht gestorbene Menschen. Mit Bischof Anba Damian, Generalbischof der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland, Propst Dr. Christian Stäblein, EKBO, Pfarrer Burkhard Bornemann, amtierender Superintendent im Kirchenkreis Schöneberg, Pfarrerin Beate Dirschauer, Flüchtlingskirche Kreuzberg, Pfarrerin Andrea Richter, Spiritualitätsbeauftragte der EKBO, und Br. Franziskus, Rogate-Kloster. Orgel: Manuel Rösler.
  • Dienstag, 6. Oktober 15 | 19:00 Uhr, Vesper
  • Dienstag, 13. Oktober 15 | 19:00 Uhr, Vesper

Totengeläut für gestorbene Flüchtlinge: Erste Rückmeldungen aus Österreich und Deutschland.

11986477_1177525795597620_1472160464983219317_nAnfang September hatten der Kirchenkreis Schöneberg und das Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin die Kirchengemeinden in Österreich und in Deutschland aufgerufen, am Abend des 2. Oktobers 2015, von 20:00 bis 20:15 Uhr, die jeweilige Totenglocke ihrer Kirche zu läuten, um an die auf der Flucht gestorbenen Menschen zu erinnern, zu mahnen und um damit zum Gebet für Tote und Lebende sowie zur Erinnerung an die Flüchtlinge aufzurufen. Das Geläut in Österreich ist bereits für 15:00 Uhr geplant.

Die Evangelische Kirche Österreichs, Engagierte in Willkommensbündnissen für Flüchtlinge, Politiker wie Renate Künast und Gregor Gysi und die Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Mitte und Tempelhof-Schöneberg hatten sich dem Aufruf angeschlossen. Alle Erstunterzeichner finden Sie hier.

Der Wiener Bischof Michael Bünker zum Gedenkläuten in Österreich: „Die Zahl der toten Flüchtlinge an den Außengrenzen Europas steigt ständig. Mit den 71 Toten in einem LKW, der Ende August bei Parndorf im Burgenland gefunden wurde, ist schmerzhaft klar geworden, dass auch bei uns Asylsuchende ihr Leben aufs Spiel setzen und verlieren können. Die Toten von Parndorf sind Opfer krimineller Schlepper geworden. Es braucht  dringend legale Wege nach Europa und wirksame Hilfsmaßnahmen in der Herkunftsländern. Aus christlicher Überzeugung verdienen die Toten, darunter vier Kinder, Respekt. Als Zeichen der Klage über die Opfer, aber auch zur Mahnung für uns alle läuten an diesem Freitag um 15:00 Uhr, zur Todesstunde Jesu, die Kirchenglocken. Im Kreuz stellt sich Gott auf die Seite der Opfer und gibt Hoffnung, dass der Tod und alle Todesmächte überwunden sind.  Wir dürfen niemals vergessen, dass uns Menschen gegenüber stehen, die auf der Flucht sind. Ihr Tod mahnt uns, die Menschlichkeit nicht zu vergessen. Ihrer zu gedenken und für ihre würdige Beerdigung zu sorgen ist ein Gebot der Humanität und der Nächstenliebe.“

Erste Rückmeldungen zur Beteiligung am Totengeläut

Wir wissen heute, am Tag des Erzengels Michael, von folgenden Kirchengemeinden, die am Freitag, 20:00 bis 20:15 Uhr, ihre Totenglocke als Gebetsaufruf läuten. Die aktuellere Rückmeldeliste (ab 1. Oktober) finden Sie hier.

Berlin

Baden-Württemberg

Bayern, Landkreis Altötting, Kirchenkreis München/Oberbayern

Brandenburg, Werder

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

  • Kirchengemeinde Semlow-Eixen mit der St. Georgskirche zu Eixen; St. Katharinen zu Leplow, Kapelle Behrenwalde und Dorfkirche Semlow, letztere mit der Einladung zum stillen Gebet

Niedersachsen, Kirchenkreis Wilhelmshaven-Friesland

  • Christus- und Garnisonkirche Wilhelmshaven, mit anschließender Andacht
  • St. Martin Kirche Voslapp
  • Friedenskirche Fedderwardergroden
  • St. Martin Kirche Zetel
  • Thomaskirche Neuengroden
  • Stephanus-Kirche Fedderwarden
  • St. Nikolai-Kirche Heppens
  • Ev.-luth. Kirche in Schortens
  • Kirche Roffhausen
  • Lutherkirche Wilhelmshaven
  • St. Magnus Kirche Sande
  • Christus-Kirche Cäciliengroden
  • Banter Kirche
  • Ev.-luth. Kirchengemeinde Varel, mit offener Kirche, Zeit der Stille und Verlesen des Bischofswortes ab 19:30 Uhr bis 20:15 Uhr
  • Kirchengemeinde Bockhorn
  • Kirchengemeinde Neuenburg
  • St. Jakobi Neuende

Rheinland-Pfalz, Südpfalz

  • Prot. Kirchengemeinde Altdorf-Böbingen-Duttweiler
  • Prot. Kirchengemeinde Freimersheim-Kleinfischlingen-Großfischlingen und ihre katholischen Schwestergemeinden.
  • Protestantische Kirche Gommersheim
  • Protestantische Kirche Freisbach

Sachsen-Anhalt

Österreich (bereits um 15:00 Uhr)

Läutet Ihre Gemeinde auch am 2. Oktober 2015 zum Gedenken an auf der Flucht gestorbene Menschen und Ihre Kirche fehlt auf dieser Liste? Bitte senden Sie uns eine Mail, damit wir sie eintragen können: Post@Rogatekloster.de

Für sich beteiligende Kirchengemeinden haben wir einen Schaukastenaushang  vorbereitet, den Sie gern verwenden können.

Gottesdienst: Ökumenische Trauer um die auf der Flucht Gestorbenen am Freitag.

Eucharistie am 16. Sonntag nach Trinitatis: Seit Monaten sehen wir die furchtbaren Bilder von geflüchteten Menschen, die ihr Leben retten wollen und unter widrigen Umständen nach Europa unterwegs sind. Seit Monaten hören wir vom elendigen Sterben in der Wüste Nordafrikas, auf dem Mittelmeer und auf den langen Wegen nach Norden.

Wir feiern einen Trauergottesdienst am Freitag, 2. Oktober 2015, im Rogate-Kloster in der Zwölf-Apostel-Kirche Schöneberg, um zu beten für die vielen Menschen, die auf ihrer Flucht ihr Leben gelassen haben, ertrunken, erstickt, erschlagen… Ein Ausdruck unserer Trauer und unser Protest gegen das Sterben und das Zögern Europas.

Dieser ökumenische Gedenkgottesdienst richtet sich an alle, die gemeinsam trauern und beten wollen, für die vielen tausenden Toten. Dieser Gottesdienst soll aber auch Mut machen, für das Engagement für das Leben und die geflüchteten Menschen hier bei uns. Er ist damit bewusst eine Feier für alle in Berlin, die sich für Flüchtlinge einsetzen, die viel hören, die viel leisten und die bis zur Erschöpfung sich einbringen.

Termin: Freitag, 2. Oktober 2015 | 20:15 Uhr, Ökumenischer Gedenkgottesdienst für auf der Flucht gestorbene Menschen. Mit Bischof Anba Damian, Generalbischof der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland, Propst Dr. Christian Stäblein, EKBO, Pfarrer Burkhard Bornemann, amtierender Superintendent im Kirchenkreis Schöneberg, Pfarrerin Beate Dirschauer, Flüchtlingskirche Kreuzberg, Pfarrerin Andrea Richter, Spiritualitätsbeauftragte der EKBO, und Br. Franziskus, Rogate-Kloster. Orgel: Manuel Rösler.

11986477_1177525795597620_1472160464983219317_nVor dem Gottesdienst wird es in vielen Kirchen Österreichs und Deutschland ein Totenläuten zum Gebet für auf der Flucht gestorbene Flüchtlinge geben. Dazu veröffentlichen wir morgen eine erste Liste der uns bekannten sich beteiligenden Gemeinden. Termin: Freitag, 2. Oktober 2015 | 20:00 – 20:15 Uhr. In Österreich wird bereits um 15 Uhr geläutet. Hier ein Schaukastenaushang für sich beteiligende Kirchengemeinden, um über das Sonderläuten zu informieren.

Erreichbar ist die Zwölf-Apostel-Kirche mit öffentlichen Verkehrsmitteln und über die U-Bahnhöfe: Kurfürstenstraße (U1) Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4). Oder per Bus: Kurfürstenstraße (M85, M48), Nollendorfplatz (M19, 187) und Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29). PKW-Stellplätze vor dem Gemeindezentrum und in der Genthiner Straße. Adresse: An der Apostelkirche 1, Berlin-Schöneberg.

_________________________________________________

Willkommen zu unseren weiteren Gottesdiensten in der gastgebenden Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin-Schöneberg:

  • Dienstag, 29. September 15 | 19:00 Uhr, Patrozinium St. Michaelis, ökumenische Eucharistie zusammen mit der Alt-katholischen Gemeinde Berlin. Orgel: Dr. Julian Heigel. Anschließend (ca. 20:15 Uhr) Rogate-Abend zum Monat der Diakonie: Testament und Patientenverfügung, mit Rechtsanwalt Holger Hillnhütter.
  • Samstag, 3. Oktober 2015 | 15:00 Uhr, Ökumenischer Gottesdienst für Mensch und Tier. Predigt: Pater Engelbert Petsch. Orgel: Dr. Julian Heigel.
  • Dienstag, 6. Oktober 15 | 19:00 Uhr, Vesper

Fünf Fragen an: Dr. Stefan Heße, Erzbischof im Erzbistum Hamburg

Fünf Freitagsfragen an Stefan Heße, Erzbischof im Erzbistum Hamburg, über die Rolle als Epískopos, die Zukunft der Kirche und die Wahrnehmung der vielfältiger Lebensentwürfe.

Erzbischof Dr. Stefan Heße (Bild: Erzbistum Hamburg)

Erzbischof Dr. Stefan Heße (Bild: Erzbistum Hamburg)

Stefan Heße wurde am 7. August 1966 in Köln in Köln. Am 18. Juni 1993 erfolgte die Priesterweihe. In den Jahren 1993 – 1997 war er Kaplan in St. Remigius in Bergheim, dann 1997 – 2003 Repetent im Erzbischöflichen Theologenkonvikt Bonn. Er promovierte 2001  zum Doktor der Theologie mit einer Arbeit über die Theologie der Berufung bei Hans Urs von Balthasar. Später dann Einsatz als Abteilungsleiter im Erzbischöflichen Generalvikariat, Abt. Pastoraleinsatz Pastorale Dienste. Nach weiteren Stationen wurde er 2012 Generalvikar des Erzbischofs von Köln und Ökonom des Erzbistums und am 28. Februar 2014 Diözesanadministrator des Erzbistums Köln. Am 20. September 2014 erfolgte die Ernennung zum Generalvikar des Erzbischofs von Köln. Papst Franziskus ernannte ihn am 26. Januar 2015 zum Erzbischof von Hamburg. Er ist zudem Sonderbeauftragter für Flüchtlingsfragen der Deutschen Bischofskonferenz.

Rogate-Frage: Herr Erzbischof Dr. Heße, wie geht es Ihnen in Hamburg und dem norddeutschen Tiefland?

Stefan Heße: Ich fühle mich wohl in meiner neuen Heimat. Ich mag die Städte, das weite Land, das Meer und die Inseln. Der Hamburger Stadtteil St. Georg, in dem ich wohne und wo auch der Dom steht, ist sehr bunt und hat viele Facetten. Und ich werde überall freundlich aufgenommen. Das trägt natürlich auch zu einem guten Lebensgefühl bei.

Rogate-Frage: Was macht einen guten Bischof aus? Wie wollen Sie Ihr Amt ausfüllen?

Stefan Heße: Ich will nah bei den Menschen sein und selbst auch für eine gute Kommunikation und Vernetzung sorgen. Das ist gerade hier im Norden ganz wichtig, weil Katholiken in den großen Gebieten oft sehr vereinzelt leben.

Rogate-Frage: Hohe Kirchenaustrittszahlen, eine schwindende Volkskirche, Priestermangel und Rückbau von Gemeindestrukturen. Wie soll die Kirche unserer Breiten in der Zukunft aussehen?

Stefan Heße: Die Kirche der Zukunft soll vom Engagement vieler Menschen getragen werden. Wichtig wird sein, dass alle Getauften mehr Verantwortung übernehmen. Und wir müssen uns besser vernetzen. Gemeinden, Kitas und Schulen, Krankenhäuser und Altenheime, Sozialeinrichtungen und Beratungsdienste: Es gibt so viele Orte, an denen Kirche gelebt wird. Es macht uns lebendiger, wenn sich diese Orte künftig gegenseitig stärker befruchten.

Rogate-Frage: Der Züricher Generalvikar Josef Annen hat im August geschrieben: „Zukunft hat ein Glaube, der die vom Konzil geforderte Wahrnehmung der Zeichen der Zeit ernst nimmt. Dazu gehören der offene Dialog über wissenschaftliche Erkenntnisse zur Anthropologie, insbesondere zur Sexualität des Menschen, das Wahrnehmen der heute gelebten Familienvielfalt sowie der Respekt vor anderen Lebensentwürfen.“ Wie weit weg die römisch-katholische Kirche von solchen Positionen? Und wie nah sollte sie ihnen kommen?

Stefan Heße: Die Wahrnehmung der vielfältigen Lebensentwürfe scheint mir ein Gebot der Stunde zu sein. Wahrnehmung verbinde ich auch mit einem Respekt vor der getroffenen Entscheidung der jeweiligen Menschen. Und natürlich mit dem Versuch, diesen Entwurf auch zu verstehen. Damit kommt man in einen Dialog herein, der auch von Frage und Nachfrage lebt. Bei der Vielfalt der Lebensentwürfe möchte ich das Ideal der Ehe zwischen Frau und Mann aber nicht aufgeben. Diese hat für mich eine ganz herausgehobene Stellung.

Rogate-Frage: Papst Franziskus sagte: «Wenn eine Person homosexuell ist und Gott sucht und guten Willens ist, wer bin ich, über ihn zu richten?». Doch wie ist das Verhältnis von katholischer Kirche beispielsweise in Ihrem Erzbistum zu Regenbogenfamilien, offen schwulen Priesteramtskandidaten und verpartnerten, lesbischen Erzieherinnen in Caritas-Einrichtungen? Wird sich die Realität, die Liebe oder der römische Katechismus durchsetzen, der von Mitleid und Takt spricht?

Stefan Heße: Wir sollten die Augen nicht vor der Vielfalt der Lebensformen verschließen. Das heißt nicht, dass wir alles gut finden müssen. Wichtig ist immer der Mensch in seiner Lebenssituation. Klar ist für mich, dass wir unser Ehe-Ideal nicht aufgeben. Ebenso klar ist auch, dass sich jeder Priester zum Zölibat verpflichtet. Ehe und Zölibat müssen im Alltag gelebt werden. Ich glaube, dass das für beide Formen gleichermaßen eine Herausforderung darstellt. Und was das in manchem neu gefasste kirchliche Arbeitsrecht für die Praxis der Zukunft bringt, werden wir noch sehen. Wichtig ist mir aber auch, dass wir als Kirche nicht ausgrenzen.

Rogate: Vielen Dank, Herr Erzbischof Dr. Heße, für das Gespräch!

Mehr Informationen finden Sie hier: Erzbistumhamburg.de

Weitere Freitagsfragen – und Antworten – finden Sie hier: Rogatekloster.de

_________________________________________________

Willkommen zu unseren öffentlichen Gottesdiensten in der gastgebenden Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin-Schöneberg:

  • 11986477_1177525795597620_1472160464983219317_nDienstag, 29. September 15 | 19:00 Uhr, Patrozinium St. Michaelis, ökumenische Eucharistie zusammen mit der Alt-katholischen Gemeinde Berlin, anschließend (ca. 20:15 Uhr) Rogate-Abend zum Monat der Diakonie: Testament und Patientenverfügung, mit Rechtsanwalt Holger Hillnhütter.
  • Freitag, 2. Oktober 2015 | 20:00 – 20:15 Uhr, Totenläuten zum Gebet für auf der Flucht gestorbene Flüchtlinge. Hier ein Schaukastenaushang für sich beteiligende Kirchengemeinden.
  • Eucharistie am 16. Sonntag nach Trinitatis: Freitag, 2. Oktober 2015 | 20:15 Uhr, Ökumenischer Gedenkgottesdienst für auf der Flucht gestorbene Menschen. Mit Bischof Anba Damian, Generalbischof der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland, Pfarrer Burkhard Bornemann, amtierender Superintendent im Kirchenkreis Schöneberg, und Pfarrerin Beate Dirschauer, Flüchtlingskirche.
  • Samstag, 3. Oktober 2015 | 15:00 Uhr, Gottesdienst für Mensch und Tier. Predigt: Pater Engelbert Petsch.
  • Dienstag, 6. Oktober 15 | 19:00 Uhr, Vesper
  • Dienstag, 13. Oktober 15 | 19:00 Uhr, Vesper

Gedenkläuten für verstorbene Flüchtlinge am 2. Oktober: Aushang für Kirchengemeinden

RKl_Kirchengemeinden Totenglocken Flüchtlinge_230915 Kopie

Schaukastenaushang: Totenläuten am 2. Oktober

Für das Läuten der Totenglocken am 2. Oktober 2015, 20:00 – 20:15 Uhr, haben wir für sich beteiligende Kirchengemeinden einen Schaukastenaushang vorbereitet.

Hier noch einmal der Aufruf:

Viele tausend Menschen sind in den vergangenen Monaten und Jahren auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen. Immer wieder hören wir davon in den Nachrichten oder direkt von Flüchtlingen, die uns vom elendigen Sterben auf den Fluchtrouten durch die Wüste, auf dem Mittelmeer oder durch die südlichen Länder Europas berichten.

„Die Lebenden rufe ich. Die Toten beklage ich.“ (Schiller in „Die Glocke“)

Wir bitten die Kirchengemeinden in 11986477_1177525795597620_1472160464983219317_nÖsterreich und in Deutschland, am Abend des 2. Oktobers 2015, von 20:00 bis 20:15 Uhr, die jeweilige Totenglocke ihrer Kirche zu läuten, um an die Toten zu erinnern, zu mahnen und um damit zum Gebet für Tote und Lebende sowie zur Erinnerung an die Flüchtlinge aufzurufen.

Das Geläut unserer Kirchenglocken soll uns erinnern, für die Toten zu beten und für das Leben der Flüchtlinge einzutreten.

Diesen Aufruf unterstützen als Erstunterzeichnende:

Die Evangelische Kirche H.B. und A.B. in Österreich, Diakonie Österreich, Pfarrer Burkhard Bornemann (Amtierender Superintendent Kirchenkreis Schöneberg), P. Ludger Hillebrand SJ (Jesuiten Flüchtlingsdienst), Lampedusa Berlin, Dr. Gregor Gysi (Fraktionsvorsitzender Die Linke im Deutschen Bundestag), Renate Künast (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag), Mechthild Rawert (Fraktion SPD im Deutschen Bundestag), Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (Tempelhof-Schöneberg), Bezirksbürgermeister Christian Hanke (Berlin-Mitte), Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (Charlottenburg-Wilmersdorf), Anja Kofbinger (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin) Hakan Taş, (Fraktion Die Linke im Abgeordnetenhaus von Berlin), Diana, Mareike, Daniela, Christiane („Moabit hilft„), Taina Gärtner (Grüne Fraktion in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg), Bruder Franziskus RGSM (Rogate-Kloster St. Michael zu Berlin).

Hier ein Schaukastenaushang für sich beteiligende Kirchengemeinden.

_________________________________________________
Rogate Kl_Postkarte_Trauergottesdienst Flüchtlinge_040915 KopieDer Kirchenkreis Schöneberg und das Rogate-Kloster laden am Freitag, 2. Oktober, 20:15 Uhr, im Anschluss an das Totengeläut, zu einem zentralen Berliner Gedenk-Gottesdienst für auf der Flucht gestorbene Menschen ein. Mehr dazu hier.

Mitwirkende: Bischof Anba Damian, Generalbischof der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland, Pfarrer Burkhard Bornemann, amtierender Superintendent im Kirchenkreis Schöneberg, und Pfarrerin Beate Dirschauer, Flüchtlingskirche.

Erreichbar ist die Zwölf-Apostel-Kirche mit öffentlichen Verkehrsmitteln und über die U-Bahnhöfe: Kurfürstenstraße (U1) Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4). Oder per Bus: Kurfürstenstraße (M85, M48), Nollendorfplatz (M19, 187) und Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29). PKW-Stellplätze vor dem Gemeindezentrum und in der Genthiner Straße. Adresse: An der Apostelkirche 1, Berlin-Schöneberg.

Gottesdienst: Rogate-Fürbitten für den kommenden Sonntag.

Guter Gott, bewege die Kriegparteien in Syrien, der Ukraine, Afghanistan, Somalia und dem Irak, und an vielen anderen Orten unserer Welt mit dem Töten aufzuhören. Christus höre uns.

Christus erhöre uns.

Bewege die Regierungen Europas nach einer gemeinsamen Lösung für die Flüchtlinge zu suchen, wo nicht die Grenzabschottung im Vordergrund steht, sondern die Ermöglichung von Zugängen, wo es um die gerechte Verteilung von Lasten geht. Christus höre uns.

Christus erhöre uns.

Hilf den Politikern unseres Landes einen klaren Kopf zu bewahren, damit angemessene vernünftige Lösungen gefunden werden. Christus höre uns.

Christus erhöre uns.

Stärke das Personal in den Behörden, die in diesen Wochen logistisch und persönlich hervorragende Arbeit leisten und oft ihre Belastungsgrenzen hinaus gehen, gib ihnen Kraft. Christus höre uns.

Christus erhöre uns.

Erleuchte uns Christen, dass erkennen was wir tun können: in der Nachbarschaft, in der Politik, durch Spenden, durch Kontakte mit Flüchtlingsheimen und Geflüchteten. Christus höre uns.

Christus erhöre uns.

Herr unser Gott, wir brauchen einen klaren Kopf und ein einfühlsames Herz, um zu erkennen was gut und richtig ist. So bitten wir Dich: Sende uns Deinen Geist! Amen.

10273430_1121679404515593_5993426779733338908_nWillkommen im Rogate-Kloster in der Zwölf-Apostel-Kirche am Sonntag, 20. September 15 | 10:00 Uhr, zum Gottesdienst zum Monat der Diakonie: Eucharistie am 16. Sonntag nach Trinitatis: “Liebe den Fremden, wie dich selbst“. Hier werden die Fürbitten gelesen. Der Text ist von Pater Hillebrand SJ.

Predigt: Pater Ludger Hillebrand SJ, vom Jesuiten-Flüchtlingsdienst – Jesuit Refugee Service – (JRS).

Musik: Antonín Dvořák: Messe in D op. 86, mit der Lichtenrader Kantorei, Leitung: Andreas Harmjanz. Orgel: Kreiskantor Christoph Hagemann.

Weitere Beteiligte: MdB Mechthild Rawert und MdB Azize Tank.

_________________________________________________

Willkommen zu unseren öffentlichen Gottesdiensten in der gastgebenden Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin-Schöneberg: