Fünf Fragen an: Dr. Holger Onken, Die Linke-Direktkandidat im Wahlkreis 26

Fünf Freitagsfragen an Dr. Holger Onken, Die Linke-Direktkandidat im Wahlkreis 26 (Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund), über seine Sorge um die Demokratie, den Wunsch nach einer solidarischen Gesellschaft und Jesus als Vorbild.

18485982_1443969402576509_4589534681882491037_n

Dr. Holger Onken (Bild: privat)

Holger Onken, geboren 1971 in Emden, hat in Oldenburg Politikwissenschaft, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften studiert. Nach einer Station an der Universität Hannover ist er an der Universität Oldenburg als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Onken war langjähriges Mitglied der SPD, 2013 ist er der Partei DIE LINKE beigetreten. 2016 wurde Holger Onken in den Rat der Stadt Oldenburg gewählt.

Rogate-Frage: Herr Dr. Onken, was treibt Sie in die Politik und warum haben Sie sich entschieden, für den Deutschen Bundestag zu kandidieren?

Holger Onken: Ich sehe, dass unsere Demokratie in Gefahr ist und zwar von zwei Seiten. Erstens: Alles wird heutzutage einer profitablen Wirtschaft untergeordnet. Das führt zu immer mehr unsicheren und schlecht bezahlten Arbeitsverhältnissen. Davon sind nicht nur diejenigen betroffen, die unter solchen Bedingungen arbeiten müssen. Den Druck bekommen alle zu spüren. Das führt bei vielen zu einer großen Verunsicherung und das wiederum bringt mich zur zweiten Seite: Die Folgen dieser neoliberalen Politik sehen wir in der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten, dem Brexit und in Deutschland im Aufstieg der menschenfeindlichen AfD. Es besteht also dringender Rede- und Handlungsbedarf, da will ich dabei sein.

Rogate-Frage: In was für einer Gesellschaft möchten Sie leben?

Holger Onken: In einer solidarischen Gesellschaft, in der gegenseitiger Respekt und Toleranz herrschen. Eine Gesellschaft die frei ist von Armut und frei von Angst.

Rogate-Frage: Welche fünf Themenfelder auf Bundesebene und welche fünf auf regionaler Ebene haben für Ihr politisches Handeln Priorität, wenn Sie gewählt werden?

Holger Onken: Die wichtigsten übergeordneten bundespolitischen Politikfelder sind für mich die Sozialpolitik und die Wirtschafs- und Steuerpolitik. Auch die Umwelt- und Verkehrspolitik liegen mir am Herzen. Hinzu kommen die Außen- und Friedenspolitik; wenn man Kriege unterbinden will, kann man nicht gleichzeitig Waffen in Länder wie Saudi-Arabien oder die Türkei exportieren.

Viele von diesen Themen sind auf der regionalen Ebene anschlussfähig: Wir haben in diesem Wahlkreis ein massives Problem mit Armut, Arbeitslosigkeit und unsicheren, schlecht bezahlten Jobs. Auf der anderen Seite gibt es eine unglaubliche Konzentration von Reichtum: Das reichste ein Prozent besitzt fast die Hälfte des Vermögens in Deutschland, das heißt, dass 99 Prozent der Bevölkerung sich die andere Hälfte teilen. Diese Ungerechtigkeit wird langsam sichtbar; wenn wir in der Verteilungsfrage nicht umsteuern wir unsere Gesellschaft eine schlimme Entwicklung nehmen. Und die Linke ist die einzige Partei, die in dieser Frage ernsthaft umsteuern will.

Rogate-Frage: Was bedeuten Ihnen Religion, Gott, Glaube und Kirche?

Holger Onken: Auch wenn ich kein religiöser Mensch bin, Jesus ist für mich ein Vorbild. Am wichtigsten ist, dass man sich mit Respekt begegnet, den Glauben oder auch den nicht vorhandenen Glauben anderer akzeptiert. Ich kenne in meiner Partei viele aktive Christen, aber auch Muslime und Menschen jüdischen Glaubens. Es gibt aber auch viele Agnostiker und Atheisten. Streit um die Religion ist selten geworden, wir kämpfen gemeinsam für eine soziale und friedliche Gesellschaft im Diesseits.

Rogate-Frage: Welche Erwartung haben Sie an die Veranstaltung „Warum wählen?“ am 31. Juli?

Holger Onken: Ich habe durch meine politische Aktivität viele interessante Menschen kennen gelernt. Ich bin mir sicher, das wird auch auf der Veranstaltung so sein. Als aktiver Kommunalpolitiker bin ich es auch gewohnt, nach Gemeinsamkeit mit meinen Gesprächspartnern zu suchen. Ich bin gespannt, welche das sind, habe aber schon eine Vorahnung.

Rogate: Vielen Dank, Herr Dr. Onken, für das Gespräch. Und bis Montag in der Citykirche Wilhelmshaven!

Weitere Freitagsfragen – und Antworten – finden Sie hier: Rogatekloster.de

_________________________________________________

Willkommen zu unseren öffentlichen Gottesdiensten und Veranstaltungen:

  • RogateKl_Aushang A4_Wilhelmshaven Fortsetzung_250717 KopieMontag, 31. Juli 2017|19:00 Uhr, „Warum wählen?“, im Gespräch mit Dr. Holger Onken, Die Linken. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Gemeindehaus, Wilhelmshaven.
  • Montag, 31. Juli 2017| 21:00 Uhr, Mondandacht zu „Der Mond ist aufgegangen”. Impuls: Axel Vehn, Unternehmensberater und Coach für Führungskräfte. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt. Ort: Christus- und Garnisonkirche Wilhelmshaven.
  • Montag, 6. August 2017| 19:00 Uhr, „Warum wählen?“, im Gespräch mit Udo Striess-Grubert, Freie Wähler. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Gemeindehaus, Wilhelmshaven.
  • Montag, 6. August 2017 | 21:00 Uhr, Mondandacht zu „Wie ist die Welt so stille”, mit Prof. Dr.- Ing. Jörg Schneider, Jade Hochschule. Ort: Christus- und Garnisonkirche Wilhelmshaven.
  • Montag, 14. August 2017 | 19:00 Uhr, „Warum wählen?“, im Gespräch mit Andreas Tönjes, Die Partei. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Gemeindehaus, Wilhelmshaven.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fünf Fragen. abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s