Fotoausstellung „Glaube, Liebe, Hoffnung. (M)eine Sicht auf Wilhelmshaven“ im Gemeindehaus Sande zu sehen

Bild: Erfran Shamaleki

Das Fotoprojekt „Glaube, Liebe, Hoffnung. (M)eine Sicht auf Wilhelmshaven“ ist bis zum 25. Februar im Ev.-luth. Gemeindehaus der Kirchengemeinde Sande zu sehen. Das integrative Ausstellungsprojekt geht der Frage nach, wie Menschen die Jadestadt persönlich erleben und sehen.

Mit Einmalkameras machten sich Menschen verschiedener Generationen und Herkünfte auf den Weg durch Grünanlagen, zum Deich und in die Nordseepassage. Sie fotografierten Orte mit denen sie etwas verbinden. Die Aufnahmen zeigen u.a. Momentaufnahmen vom Großen Hafen, Straßenszenen, dem Standleben oder der heimischen Kaffeetafel. 

Kreispfarrer Christian Scheuer zeigte sich nach dem Besuch beeindruckt: „Alle Betrachter und Betrachterinnen suchen der Stadt Bestes, sehen in ihr etwas von dem Glauben, der Liebe und der Hoffnung, die der Mensch zum Leben braucht wie die Luft zum Atmen. Diese Ausstellung ist Einladung und Ermutigung, einander öfter freundlich in den Blick zu nehmen.“

Die Ausstellung wird bis zum 25. Februar 2019 im Gemeindehaus Sande, Hauptstraße 72, 26452 Sande gezeigt. Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag, jeweils von  9:30 bis 11:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mit Unterstützung der Nordwest-Zeitung, der Diakonie Friesland-Wilhelmshaven, der Agentur Nolte Kommunikation und dem Rogate-Kloster Sankt Michael konnte das Fotoprojekt „Glaube, Liebe, Hoffnung. (M)eine Sicht auf Wilhelmshaven“ realisiert werden. Als Schirmherr wurde der in Wilhelmshaven geborene Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin, Ralf Wieland, gewonnen.