Einladung zum Vortrag „Der Anfang – Reiseprediger der Inneren Mission besuchen das Jadegebiet“ am 22. August

Über „Der Anfang – Reiseprediger der Inneren Mission besuchen das Jadegebiet“ wird am Donnerstag Ursula Aljets im Küstenmuseum Wilhelmshaven sprechen. Sie referiert im Rahmenprogramm der Ausstellung „Wilhelmshaven glaubt. 150 Jahre religiöse Vielfalt an der Jade.“ Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr in der Weserstraße 58, Einlass ab 18:30 Uhr.

Unter dem Titel „Wir leben hier in Kleinamerika“ hat der „Arbeitskreis Banter Geschichte“ 2010 die Berichte von zwei Reisepredigern der Inneren Mission veröffentlicht. Insbesondere die Schilderungen von Pastor Heinrich Meyeringh aus dem Jahr 1868 sind eine wichtige Quelle für die Erforschung der Stadtgeschichte. Bisher gab es außer den Erinnerungen von Louise von Krohn u.a. kaum Augenzeugenberichte über den Hafenbau. Die evangelische Kirche, vertreten durch die „Innere Mission“, hatte sich um die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der bei Hafenbau eingesetzten Wanderarbeiter bemüht.

Ursula Aljets, Jahrgang 1944, war Diakonin an der Banter Kirche und leitete dort den „Arbeitskreis Banter Geschichte“. Sie hat vielfältig zur politischen, sozialen und kirchlichen Geschichte der Stadt und der Region geforscht und publiziert.

Das Rahmenprogramm „Frieden und Toleranz“ findet in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen (EEB) und der Katholischen Erwachsenenbildung Wilhelmshaven Friesland Wesermarsch e.V. (KEB) statt.

Die Ausstellung „Wilhelmshaven glaubt.“ ist ein Projekt der AG „Religionenhaus Wilhelmshaven“ und des Demokratieprojektes „Wangerlandsofa? Hör mal zu!“ des Förderprogramms „MITEINANDER REDEN“. Sie wird gefördert vom Ev.-luth. Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven, Aktion Mensch, der Ja-Wir-Stiftung, dem Diakonischen Werk Friesland-Wilhelmshaven, der Dr. Buhmann Stiftung und dem Rogate-Kloster Sankt Michael.

Informationen: wilhelmshavenglaubt.de