Fünf Fragen an: Pfarrer Stephan Gras, Pfarrei St. Albertus Magnus Barcelona

Fünf Freitagsfragen an Pfarrer Stephan Gras, Deutschsprachige katholische Pfarrei Sankt Albertus Magnus, über die aktuelle Situation in Barcelona, Ärzte, die kaum noch schlafen können, und über die praktizierte geistliche Kommunion in der Coronakrise.

Pfr. Stephan Grass (Bild: Benjamin Dahlhoff)

Seit September 2018 ist Stephan Gras Pfarrer von Sankt Albertus Magnus in Barcelona. Geboren 1967, aufgewachsen in Bad Soden am Taunus. Studium in Frankfurt am Main und in München. Weihe zum Diakon 1992 in Braunfels an der Lahn. Priesterweihe 1993 im Limburger Dom. Kaplan in drei Frankfurter Gemeinden: Schwanheim, Goldstein und Bornheim. Nach seiner Kaplanszeit arbeitete Gras 1999 mehrere Monate in Argentinien in der Urwaldprovinz Misiones in einer Pfarrei direkt an der Grenze zu Brasilien. “Eine meiner Leidenschaften sind rege Kontakte nach Lateinamerika, wo ich auch unterschiedliche Länder bereist habe”, sagt Gras. 2000 bis 2018 war Stephan Gras Pfarrer der spanischsprachigen Gemeinde für den Westteil des Bistums Limburg mit Sitz in Wiesbaden. Darüber hinaus war er über 11 Jahre Priesterlicher Leiter des Pastoralen Raums Oestrich-Winkel im Rheingau mit vier Pfarreien. 2012 bis 2018 war Stephan Gras stellvertretender Stadtdekan von Wiesbaden.

Rogate-Frage: Herr Pfarrer Gras, seit wann und wie hat die Corona-Pandemie Ihr Leben verändert und wie gehen Sie damit um?

Stephan Gras: Gerade Spanien und insbesondere die beiden größten Städte Madrid und Barcelona sind hart von der Corona-Pandemie betroffen. Seit 13. März gilt eine strikte Ausgangssperre. Nur Einkäufe in Lebensmittelgeschäften, Apotheken und Tabakwarenläden sind möglich, und auch die nur unter Auflagen. Es gibt viele Polizeikontrollen, da man das eigene Stadtviertel praktisch nicht verlassen darf. Um zur Arbeit zu gelangen, werden Passierscheine benötigt.

Vieles am Leben hier in Barcelona hat sich massiv verändert. Das Leben der Stadt pulsiert nicht mehr. Die Straßen sind fast leer.

Für mich als Pfarrer ist es schon sehr ungewohnt, praktisch keine täglichen Begegnungen im Umfeld der Gemeinde zu haben. Anfangs waren noch unsere beiden Freiwilligen mit vor Ort, die hier nach dem Abitur einen „Anderen Dienst im Ausland“ geleistet haben; aber die mussten dann nach Deutschland zurück.

Rogate-Frage: Wie ist die Situation an Ihrem Wohnort und wie ist das Gesundheitssystem in Ihrer Region aufgestellt?

Stephan Gras: Ich wohne drei Blocks von der Sagrada Familia entfernt. Normalerweise ist dieses Viertel von Touristen geprägt und sehr lebendig. Aber schon seit Wochen sind die zahlreichen Bars, Restaurants und alle Geschäfte, die nicht der sogenannten Grundversorgung dienen, geschlossen.

Gerade hier in Spanien findet das Leben auf der Strasse, in den zahlreichen Parks und in den Bars statt. Auch viele Senioren und Nachbarn treffen sich hier. Manche von den älteren Mitbürgern, die nur eine geringe Rente haben, bringen sich dann auch ihr belegtes Brot von zu Hause mit und bestellen sich nur den Kaffee; das ist hier in traditionellen Bars üblich. All das findet derzeit nicht statt.

Insbesondere im Blick auf die gesamte Tourismus- und Gastronomiebranche werden hier harte Zeiten bevorstehen. Es ist eine offene Frage, wie viele das wirtschaftlich überstehen. Die Ausgaben für die Miete faktisch nicht genutzter Gewerbeflächen laufen ja weiter.

Das Gesundheitssystem hier in Barcelona ist an der Grenze der Belastbarkeit, sogar teilweise schon darüber. Es gibt Krankenhäuser in der Stadt, die zusätzliche Gebäude, etwa leerstehende Hotels, mitnutzen, um Patienten versorgen zu können.

Das medizinische Personal ist ausgepowert, so deutlich muss man es sagen. Ich kenne Ärzte, die kaum noch schlafen können.

Auch die Situation in den Seniorenheimen ist nicht besser. Ich stehe in Kontakt mit Bewohnern, die seit Wochen ihre Zimmer nicht mehr verlassen dürfen, weil das Virus bereits im Haus ist. Auch Besuche sind ebenso wie in Krankenhäusern nicht möglich. Ich kann das Pflegepersonal und die Ärzteschaft nur bewundern. Der abendliche Applaus von den Balkonen und Fenstern der Stadt ist hochverdient.

Rogate-Frage: Wie findet in dieser Zeit noch Gemeindeleben statt und was beschäftigt aktuell die Mitglieder Ihrer Gemeinde?

Stephan Gras: Das Leben in unserer deutschsprachigen katholischen Gemeinde findet derzeit vor allem in den einzelnen Häusern und Wohnungen statt. Kontakte sind praktisch nur virtuell oder telefonisch möglich. Es ist hier in Spanien im Gegensatz zu einigen deutschen Bundesländern nicht erlaubt, Spaziergänge im Kreis derer, die sich eine Wohnung teilen, zu unternehmen. Faktisch bedeutet dies, dass Familien, die in einer Stadtwohnung ohne Garten leben, schon seit Wochen kreativ sein müssen, damit die häusliche Beschulung der Kinder, das Homeoffice der Eltern und alles weitere funktionieren.

Für die Seelsorge in der Gemeinde bedeutet dies vor allem Kontakt über Telefon und digitale Medien. Die Liturgie der Osternacht haben wir virtuell stattfinden lassen: Menschen aus der Gemeinde haben Videoclips der Lesungen, Fürbitten et cetera erstellt, und wir haben daraus einen Film gemacht. Auf diese Weise kamen zum Beispiel Lektoren, Ministranten und Firmlinge zu Wort, obwohl wir uns ja persönlich nicht begegnen dürfen. Dieser Film wurde in der Osternacht mehr als 90 Mal abgerufen.

Die Mitglieder der Gemeinde beschäftigt die Frage, was nach dem Lockdown sein wird. Wann wird eine Rückkehr zur Normalität möglich sein? Wie wird sich diese sogenannte Normalität gestalten? Viele befürchten eine Pleitewelle rund um die Tourismusbranche und einen Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Auch gibt es zum Beispiel viele Großeltern, denen die Begegnung mit ihren Enkelkindern fehlt. Besonders an Ostern war das für viele schmerzlich spürbar.

Die Erstkommunion mussten wir von Pfingsten in den September verlegen. Normalerweise bietet unsere Gemeinde auch Sommerfreizeiten für Kinder und Jugendliche an. Wir haben ein eigenes Haus mit 60 Betten etwa 100 Kilometer von der Stadt entfernt im Landesinneren. Ob und wie das in diesem Sommer genutzt werden kann, ist völlig offen.

Und dann steht natürlich der massive Wunsch der Menschen in der Gemeinde im Raum, sich endlich wieder zu begegnen: zum Gottesdienst mit anschließendem Café im Pfarrsaal und bei den verschiedenen Aktivitäten.

Rogate-Frage: Was wollen Sie nach der Pandemie machen? Haben Sie Pläne?

Stephan Gras: Erst einmal einen Dankgottesdienst feiern. Alles Weitere findet sich.

Rogate-Frage: Gibt es Lieder, Texte oder Bibelstellen, die Ihnen in dieser Zeit besonders wichtig geworden sind?

Stephan Gras: Es gibt hier in Spanien sozusagen eine Hymne um durchzuhalten: „Resistiré„. Das ist ein Lied aus den Achtzigern und heißt in etwa: „Ich halte durch“

Mir persönlich wichtig geworden, ist der Gedanke der sogenannten „geistlichen Kommunion“; also der innigen Gemeinschaft mit Christus ohne an der Eucharistie teilnehmen zu können. Faktisch ist das hier ja für die Mitglieder unserer Gemeinde derzeit nicht möglich.

Darüber hinaus ist für mich entscheidend, die Hoffnung nicht zu verlieren und ein Stück Humor zu bewahren. Meinen Primizspruch habe ich vor mehr als 26 Jahren dem ersten Petrusbrief (1. Petrus 3,15) entnommen: „Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt.“ Den habe ich neu schätzen gelernt.

Rogate: Vielen Dank, Herr Pfarrer Gras, für das Gespräch.

Weitere Freitagsfragen (Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin ISSN 2367-3710) – und Antworten – finden Sie hier: Rogatekloster.de

_________________________________________________

Angesichts der Corona-Pandemie können wir leider keine verlässlichen Angaben machen, wann wir wieder zu Rogate-Gottesdiensten in Berlin und Veranstaltungen wie dem Wangerlandsofa in Friesland einladen können. Der Eröffnungsgottesdienst zum diesjährigen Stadtfest des Regenbogenfonds ist abgesagt. Die nächsten (geplanten) Rogate-Termine finden Sie hier.