Fünf Fragen an: Schwester Agnes Grasböck, Ashwood in Südafrika

Fünf Fragen an Schwester Agnes Grasbröck, Convent Mariannhill Ashwood/Südafrika, über Engagement in Südafrika in der Corona-Pandemie, die Versorgung der Menschen vor Ort und die Hoffnung auf das Wiedersehen in der Gemeinde.

Schwester Agnes Grasbröck (Bild: privat)

Schwester Agnes Grasbröck wurde 1938 in Oberösterreich geboren. Sie arbeitete als Fürsorgerin in Wels. 1962 trat sich ins Missionskloster Wernberg in Kärnten/Österreich ein. Seit 1981 lebt sie in Südafrika und arbeitet als als Religionslehrerin in der deutschen Schule. Sie setzt sich für das ökumenische Engagement in den Gemeinden in Pinetown ein, dazu gehört die Sorge für die Armen durch die monatliche Lebensmittelausgabe und interreligiöse Kommunikation.

Rogate-Frage: Schwester Agnes, wie ist es gekommen, dass Sie als Ordensfrau in Südafrika leben und wirken?

Sr. Agnes Grasböck: Beim Eintritt in das Missionskloster Wernberg war es mein Wunsch in die Mission zu gehen, um den Menschen zu Gott zu führen. Zuerst war ich bis 1981 als Religionslehrerin in Österreich tätig und kam dann hier nach Mariannhill. Hier konnte mich dann pastoral, auch sozial in der deutschsprachigen Gemeinde und darüber hinaus einsetzen.

Rogate-Frage: Wie sieht gemeindliches Leben bei Ihnen vor Ort normalerweise aus und was hat sich durch die Corona-Pandemie verändert?

Sr. Agnes Grasböck: Mit der deutschsprachigen Gemeinde feiern wir monatlich einen Gottesdienst in deutscher Sprache. Zwischendurch besuche ich Familien, Alleinstehende, kranke und ältere Leute. Zurzeit sind wir „eingesperrt“. Zuerst sollte es nur bis zum 17. April sein, nun wurde „Lockdown“ noch für zwei Wochen verlängert.

Wir versuchen, telefonisch und über Mails in Verbindung zu bleiben. Gottesdienste können über Fernsehen mitgefeiert werden. Online gibt es Anleitungen zu Hausgottesdiensten. In uns lebt die Hoffnung, auf ein gesundes Wiedersehen…. Hoffentlich bald.

Rogate-Frage: Wie ist das Gesundheitswesen in Ihrer Region aufgestellt und wie gehen die Menschen mit den Einschränkungen um?

Sr. Agnes Grasböck: In Südafrika wurde gute Vorsorge getroffen: Es gibt ein Ausgehverbot, nur Lebensmittel und Arznei dürfen geholt werden. Die Todesfälle durch Corona sind hier im Verhältnis niedrig, aber das kann noch steigen. Für Menschen die positiv, aber nicht krank sind, werden Quarantäneplätze gesucht, zum Beispiel in Hotels und Gästehäusern et cetera.

Durch die Einschränkungen gibt es viele Arbeitslose, die Einbrüche steigen und viele Menschen wissen nicht, wie sie sich noch länger versorgen können. Es gibt aber auch eine Reihe von Hilfsaktionen, nur erreichen sie nicht alle, die Lebensmittel brauchen würden.

Rogate-Frage: Was macht Ihnen Hoffnung und was möchten Sie gern nach der Pandemie tun?

Sr. Agnes Grasböck: Hoffnung macht mir der große Glaube und das Gebet so vieler Menschen, auch der Zusammenhalt auch über äußere Entfernungen. Wir von der deutschsprechenden Gemeinde freuen uns, auf den nächsten möglichen Gottesdienst. Hoffentlich ist er am 10. Mai und wir werden in Dankbarkeit einander ansehen und miteinander Gott für die Rettung danken.

Rogate-Frage: Schenken Sie uns ein Gebet?

Sr. Agnes Grasböck: Guter Gott, du hast uns alle erschaffen und willst unser Wohlergehen und unser Glück. Schau auf unser in dieser Not. Lass uns aus dieser Krise neu herausgehen. Wir loben und preisen dich und möchten dir und einander in Liebe, Wertschätzung und Aufmerksamkeit dienen. Amen.

Rogate: Amen. Vielen Dank, liebe Schwester Agnes, für das Gespräch.

Weitere Freitagsfragen (Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin ISSN 2367-3710) – und Antworten – finden Sie hier: Rogatekloster.de

_________________________________________________

Angesichts der Corona-Pandemie können wir leider keine verlässlichen Angaben machen, wann wir wieder zu Rogate-Gottesdiensten in Berlin und Veranstaltungen wie dem Wangerlandsofa in Friesland einladen können. Der Eröffnungsgottesdienst zum diesjährigen Stadtfest des Regenbogenfonds ist abgesagt. Die nächsten (geplanten) Rogate-Termine finden Sie hier.