Willkommen: Unsere Gottesdienste im Advent.

Rogate im  Advent

Willkommen zu unseren Kapellen-Gottesdiensten im Advent:

  • Dienstag, 4. Dezember, 19.00 Uhr, Vesper an St. Barbara
  • Donnerstag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, Ev. Messe
  • Dienstag, 11. Dezember, 19.00 Uhr, Vesper
  • Donnerstag, 13. Dezember, 19.30 Uhr, Komplet
  • Dienstag, 18. Dezember, 19.00 Uhr, Vesper
  • Donnerstag, 20. Dezember, 19.30 Uhr, Ev. Messe

Den Gottesdienstplan Dezember und Januar finden Sie hier in Farbe und hier in sw. Hier eine Auswahl Ev. Gottesdienste der EKBO zu Weihnachten 2012.  Messen und Gottesdienste an Weihnachten 2012 im Erzbistum Berlin finden Sie hier.

Diese Gottesdienste feiern wir alle in der Kapelle der Zwölf-Apostel-Kirche. Zugang von der linken Seite der Kirche. Erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln und über die U-Bahnhöfe: Kurfürstenstraße (U1) Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4). Oder per Bus: Kurfürstenstraße (M85, M48), Nollendorfplatz (M19, 187) und Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29). PKW-Stellplätze vor dem Gemeindezentrum und in der Genthiner Straße.

Feiertag: Toten- und Ewigkeitssonntag.

Der Ewigkeitssonntag oder Totensonntag ist in den evangelischen Kirchen in Deutschland und der Schweiz ein Gedenktag für die Verstorbenen. Er ist der letzte Sonntag vor dem ersten Adventssonntag und damit der letzte Sonntag des Kirchenjahres. Er kann (aufgrund der fixen Lage des vierten Adventssonntages vor dem 25. Dezember) nur auf Termine vom 20. bis zum 26. November fallen.

Seit der Entwicklung des Kirchenjahres im Mittelalter wurden mit den letzten Sonntagen des Kirchenjahres liturgische Lesungen zu den Letzten Dingen verbunden. Während am drittletzten Sonntag das Thema „Tod“ im Mittelpunkt steht, hat der vorletzte Sonntag die Thematik „(Jüngstes) Gericht“ und der letzte „Ewiges Leben“.

Mit der Woche nach dem Totensonntag erfolgt der Übergang in die Adventszeit. Trotz der Proteste der Kirche hat in Potsdam bereits ein „Weihnachtsmarkt“ am Donnerstag eröffnet. Ministerpräsident a.D. Manfred Stolpe hat zum Boykott bis zum Sonntag aufgerufen. Mehr dazu hier. Übrigens haben wir zum Thema eine Aktion gestartet: Rettet den Advent. Weihnachten beginnt am 25. Dezember.

Das Wochenlied „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ finden Sie hier:


Terminhinweise:

  • Rogate-Messe am Sonnabend, 24. November 12, 12.00 Uhr, auf dem Neuen Zwölf-Apostel-Kirchhof, Werdauer Weg, S Schöneberg. Orgel: Malte Mevissen. Die Liturgie des Gottesdienstes finden Sie hier.
  • Dienstag, 27. November, 19.oo Uhr, Vesper mit Totengedenken (Kapelle). Diese Woche steht im Zeichen des Ewigkeits- und Totensonntags. Heute laden wir ein, gemeinsam an unsere Toten zu denken. Wer mag, kann dazu Erinnerungsstücke wie Bilder, Briefe oder ähnliches mitbringen und vor der Rogate-Vesper auf dem Altar in der Kapelle legen. Mit diesen Erinnerungen vor Augen wollen wir an unsere Verstorbenen denken und für sie beten.
  • Donnerstag, 29. November, 19.30 Uhr, Ev. Messe (Kapelle)
  • Dienstag, 4. Dezember, 19.00 Uhr, Vesper an St. Barbara (Kapelle)
  • Donnerstag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, Ev. Messe an St. Nikolaus

Den Gottesdienstplan Dezember und Januar finden Sie hier in Farbe und hier in sw.

Termin: Herzliche Einladung zum Singen am 1. und 3. Advent.

Willkommen zu unseren Adventsing-Nachmittagen am kommenden Sonntag, 27. November, sowie am 3. Advent in der Zwölf-Apostel-Kirche in Schöneberg (Lageplan). Bitte eine Kerze oder eine Taschenlampe mitbringen, da die Kirche wenig beleuchtet sein wird.

Erreichbar ist der Veranstaltungsort mit öffentlichen Verkehrsmitteln und über die U-Bahnhöfe: Kurfürstenstraße (U1) Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4). Oder per Bus: Kurfürstenstraße (M48 & M85), Nollendorfplatz (M19, 187) und Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29). PKW-Stellplätze vor dem Gemeindezentrum und in der Genthiner Straße.

– kurz notiert – kurz notiert – kurz notiert – kurz notiert – kurz notiert –

Unsere nächsten Gottesdienste:

Sonnabend, 26. November, 12.oo Uhr, Mittagsgebet mit Segnung der (mitgebrachten) Adventskränze in der Kapelle.

Dienstag, 29. November, 19.oo Uhr, Vesper zum Tag des Apostel Andreas (30. November), danach Rogate-Abend im Pfarrhaus (Bibliothek) mit dem 3. Vorbereitungstreffen für das Internationale Taizé-Treffen (28. Dezember bis 1. Januar 2012).

Dienstag, 6. Dezember, 17.oo Uhr, Kirche, Eröffnung Installation „Es gibt Liebe, warum hasst du?“, Tanz-Performance: Yaron Shamir (Israel), Musik: Luci van Org + Gerhard Hoffmann, Gesang: Luci van Org + Roman Shamov. Die Einladung zu diesem Termin finden Sie hier.

Dienstag, 6. Dezember, 19.oo Uhr, Vesper am Tag des Heiligen Nikolaus. Anschließend Rogate-Abend „Konsequenz franziskanischer Spiritualität: Hospizarbeit für Menschen mit Aids“ mit Schwester M. Hannelore und Schwester M. Juvenalis vom Hospiz Tauwerk in Pankow.

Unseren „Rogate-Gottesdienstplan 1. bis 28. Dezember 2011“ finden Sie hier. Hier der Ablaufplan unserer Konventsfahrt im Dezember.

Aktion: Rettet den Advent! Weihnachten beginnt am 25. Dezember.

Der Advent verschwindet. Immer mehr ist nur noch von der „Vorweihnachtszeit“ die Rede. Und dies dann so intensiv, das eine Steigerung undenkbar erscheint.

Weihnachtssüßigkeiten gibts jedes Jahr ab dem 1. September in den Supermärkten. Weihnachtsbeleuchtungen in Straßen, Geschäften und in den Fenstern werden Anfang November in Betrieb genommen. Sogar Kirchengemeinden veranstalten am Volkstrauertag, Totensonntag und den Adventssonntagen „Weihnachtsmärkte“.

Für manche beginnt irgendwann Mitte November sofort die „Vorweihnachtszeit“. Das Weihnachtsoratorium erklingt an vielen Stellen vor dem 1. Advent, Wochen vor Weihnachten („Jauchzet, frohlocket…“). Jeden Tag Weihnachtsfeiern. Eine Adventfeier? Was ist das denn? Und wer ab November Weihnachten feiert, der glaubt, dass Fest sei am 2. Weihnachtstag vorbei.

Wir wollen mit dieser kleinen Aktion zur Rettung des Advents als Zeit der Vorbereitung auf Weihnachten beitragen. Eine stille Zeit der Besinnung, die hinführt zum großen Fest der Geburt Jesu.

Drum: Rettet den Advent! Weihnachten beginnt am 25.12.

Die Facebook-Gruppe „Rettet den Advent“ finden sie hier.

Ihre Meinung ist gefragt:

Wir freuen uns auch über Ihre Kommentare hier auf dieser Seite.

Wir möchten gern Aufkleber (siehe oben) produzieren und an Gemeinden kostenlos weitergeben. Für die Produktion suchen wir Unterstützende, um die Produktion finanzieren zu können:

Kontonummer der Rogate-Initiative: Berliner Volksbank eG, Konto 221 654 6019, BLZ 100 900 00. Bitte Spendenzweck „Adventsaktion“ sowie Ihre Adresse für die Spendenbescheinigung hinzufügen. Vielen Dank!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gottesdienst: Die nächsten Rogate-Andachten.

Gräbersegnung durch die St. Matthias-Gemeinde auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof

Willkommen zu den nächsten Gottesdiensten: Dienstag, 8. November, 19.oo Uhr, Vesper am Gedenktag des Heiligen Willehad, Kapelle (Zugang linke Seite der Kirche). Anschließend (im Pfarrhaus-Bibliothek) Rogate-Abend „Diakonie, wie geht das? Ausblick und Chancen des evangelischen Wohlfahrtsverbandes“ mit Christiane Lehmacher-Dubberke, Pressesprecherin und Leiterin Diakonie-Pressestelle/Öffentlichkeitsarbeit Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. (DWBO).

Sonnabend, 12. November, 12.oo Uhr, Mittagsgebet in der Kapelle.

Dienstag, 15. November, 19.oo Uhr, Vesper mit gemeinsamer Beichte (Vorabend Buß- und Bettag) in der Kapelle (Zugang linke Seite der Kirche). Danach Rogate-Abend (im Pfarrhaus, Kleiner Saal, ab ca. 2o.oo Uhr) mit dem 2. Vorbereitungstreffen für das Taizé-Treffen.

Kurz notiert – Kurz notiert – Kurz notiert – Kurz notiert – Kurz notiert – Kurz notiert
– Taizé
Ende Dezember ist es endlich soweit: Tausende junge Menschen kommen nach Berlin, um am Internationalen Taizé-Treffen. teilzunehmen. In Zwölf-Apostel beteiligen wir uns ab dem 28. Dezember mit Andachten und Veranstaltungen in der Kirche, der Kapelle und im Gemeindehaus statt. Zusammen mit der American Church Berlin und der Ev. Jugend Wilhelmshaven-Friesland bilden wir so ein Zentrum in der Innenstadt. Pfarrerin Maie von Fintel aus Cäcilliengroden predigt in diesem Rahmen am Neujahrstag um 11.oo Uhr über die Jahreslosung 2012. Wir suchen weiterhin händeringend nach Gastgebern, die bereit sind, ein paar Tage einen Platz zum Schlafen anzubieten. Alle laden wir zu einer Informationsveranstaltung ein: Dienstag, 13. Dezember. Beginn direkt nach der Vesper (in der Kirche) im kleinen Saal im Pfarrhaus. Weitere Informationen hier.

– Friedenslicht aus Bethlehem
Auch 2011 kommt im Advent das Friedenslicht aus Betlehem in die Zwölf-Apostel-Gemeinde und wird dem Rogate-Kloster zur Pflege übergeben. Das Licht, in Betlehem entzündet, ist längst zu einem besonderen Symbol der Friedenssehnsucht geworden. Am 3. Advent wird das Licht von Wien aus mit dem Zug in rund 30 Städte in ganz Deutschland gebracht. Am Dienstag darauf, 13. Dezember 2011, um 19.oo Uhr erreicht es die Zwölf-Apostel-Gemeinde während der Rogate-Vesper. Bis Weihnachten brennt dann das Licht in der Zwölf-Apostel-Kirche. Die Flamme können Besucher mit nach Hause nehmen (bitte dafür Kerzen und eine Laterne für den Transport mitbringen). Wir werden das Licht in der Kirche bis zum 1. Januar pflegen und die Kerzen auf dem Altar davon entzünden. Nach unseren Gottesdiensten im Dezember ist eine Abholung ebenfalls möglich. Zudem bringen wir Einrichtungen im Viertel die symbolträchtige Flamme.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

– Occupy Berlin
Der Gemeindekirchenrat der Evangelischen Kirchengemeinde St.Petri-St.Marien hat in seiner Sitzung vom 2. November 2011 beschlossen, der Occupy Berlin Bewegung den Platz auf der Grünfläche neben der Parochialkirche vorläufig weiterhin für ein Camp zur Verfügung zu stellen. Die Gemeinde wird zudem die Bewegung bei der Suche nach einem von ihr selbst gewünschten öffentlichkeitswirksameren Standort unterstützen.

Am 29. Oktober 2011 hatte die Occupy Berlin begonnen, ein Camp auf dem Parochialkirchhof, der zur Gemeinde St. Petri – St. Marien gehört, aufzubauen. „Die Occupy Bewegung setzt sich für Gerechtigkeit und Frieden ein und stemmt sich gegen die Allmacht des Kapitalismus. Das sind Werte, die wir teilen“, so Pfarrer Gregor Hohberg, „Deshalb haben wir der Bewegung angeboten, vorläufig auf dem Gelände der Parochialkirche ein Quartier einzurichten.“

– Sponsering durch Diba-Bank?
Mit 117 Stimmen haben wir es auf Rang 8172 geschafft beim Wettbewerb von Vereinen und Organisationen um eine Förderung. Um die ausgelobten 1000.- Euro für das Kloster zu erhalten, müssen wir uns ran halten, denn dafür muss einer der ersten 1000 Rangplätze geschafft werden. Schon abgestimmt?

Aktuell: Betlehemer Friedenslicht an altkatholische Gemeinde übergeben.

Frater Franziskus hat im Namen des Rogate-Klosters St. Michael das Friedenslicht aus Bethlehem an die Berliner altkatholische Gemeinde im Rahmen einer Lichtvesper überbracht und den Mitgliedern eine gesegnete Weihnachtszeit gewünscht. Pfarrer Werner Luttermann nahm das Licht entgegen. In der Weihnachtszeit werden die Kerzen in der Kapelle in Wilmersdorf durch die Flamme entzündet.

Am dritten Advent, 12. Dezember 2010, wurde das Licht von Wien aus mit dem Zug in rund 30 Städte in ganz Deutschland gebracht und anschließend in Aussendungsfeiern an Gruppen und Gemeinden weitergereicht.

An Weihnachten brennt es in vielen Kirchen und Häusern. Pfadfinderinnen und Pfadfinder brachten es in die Familien, in Kirchengemeinden, Krankenhäuser und Schulen, in Verbände, öffentliche Einrichtungen, in Altersheime und zu Obdachlosen, in benachbarte Moscheen und Synagogen und zu Menschen, die im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens stehen. In Rahmen dieser Weitergabe überreichte das Rogate-Kloster das Licht der Botschaft von Mexiko, dem ev. Stadtkloster Segen, dem Buchladen Prinz Eisenherz, der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde und einer Aids-Präventionsgruppe.

Aktuell: Licht von Bethlehem an Buchladen Eisenherz überreicht.

Frater Franziskus hat in Begleitung des Vorsitzenden des Rogate-Vereins, Edmund Mangelsdorf, dem Buchladen Prinz Eisenherz das Friedenslicht aus Bethlehem gebracht und den Inhabern eine gesegnete Weihnachtszeit gewünscht. Er dankte den Mitarbeitenden für den möglich gemachten Verkauf von Weihnachts- und Wohlfahrtsmarken, dessen Erlös der Arbeit der Rogate-Initiative zugute kommt.

Am dritten Advent, 12. Dezember 2010, wurde das Licht von Wien aus mit dem Zug in rund 30 Städte in ganz Deutschland gebracht und anschließend in Aussendungsfeiern an Gruppen und Gemeinden weitergereicht. Zuvor fand die Entzündung der Flamme in der Geburtskirche in Bethlehem sowie der Transport per Flugzeug nach Europa statt.

An Weihnachten brennt es in vielen Kirchen und Häusern. Pfadfinderinnen und Pfadfinder brachten es in die Familien, in Kirchengemeinden, Krankenhäuser und Schulen, in Verbände, öffentliche Einrichtungen, in Altersheime und zu Obdachlosen, in benachbarte Moscheen und Synagogen und zu Menschen, die im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens stehen. Im Rahmen dieser Weitergabe überreichte das Rogate-Kloster das Licht der Botschaft von Mexiko, dem ev. Stadtkloster Segen, der altkatholischen Gemeinde, der Zwölf-Apostel-Kirche und einer Aids-Präventionsgruppe.

Wir freuen uns sehr, dass wir zugunsten unserer Arbeit den aus dem Verkauf der Weihnachts- und Wohlfahrtsbriefmarken erlösten Zuschlag erhalten.

Dankbar sind wir, dass uns dabei die folgenden Einrichtungen durch den Verkauf helfen:

Baltas, Goltzstraße 17, 10781 Berlin-Schöneberg. Geöffnet täglich von 9.00 bis 22.00 Uhr.

Gemeindebüro der Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1 (Ecke Kurfürstenstraße), Berlin. Öffnungszeit kann variieren, daher bitte bei der Küsterin Ariane Schütz erfragen: Tel (0 30) 26 39 81-0,  info@zwoelf-apostel-berlin.de

Buchladen Eisenherz, Lietzenburger Str. 9a (Ecke Welserstraße), 10789 Berlin

Aktuell: Friedenslicht von Bethlehem leuchtete in Botschaft Mexikos.

Der Botschaft Mexikos überbrachten Edmund Mangelsdorf von der Rogate-Initiative und Frater Franziskus das Friedenslicht von Bethlehem 2010. Nachdem das Licht eine kurze Zeit im Botschaftsgebäude brannte, bat man die Überbringung um die Löschung der Flamme. Man signalisierte aber die Bereitschaft, die Kerze zu behalten.

Rogate übergab der Botschaft Briefe an Innenmister José Francisco Blake Mora und den Botschafter Mexikos in Deutschland, Francisco N. González Díaz, mit der Bitte um den Schutz des Menschenrechtsaktivisten José Ricardo Maldonado Arroyo.

Am 24. Dezember können sich die Menschen hingegen in Österreich dieses Weihnachtssymbol in allen ORF-Landesstudios, an Bahnhöfen, Rotkreuzdienststellen, in den meisten Kirchen, bei Organisationen und Vereinen sowie in vielen Kirchen in Deutschland abholen. Ähnlich wird das Friedenslicht auch in anderen Ländern verteilt. In Deutschland, Tschechien, Italien und der Schweiz haben sich dafür besonders engagierte Partner gefunden. Insbesondere die Pfadfinderinnen und Pfadfinder haben sich des Friedenslichtes angenommen und sorgen dafür, dass es in den meisten europäischen Ländern verbreitet wird und sogar seinen Weg in die USA gefunden hat.

Gottesdienst: Das Friedenslicht aus Betlehem kommt nach Berlin.

Seit 1986 wird Anfang Dezember in Betlehem, der Geburtsstadt Jesu, ein Friedenslicht entzündet. Zentral in Wien erfolgt danach die Weitergabe an Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Europa, die das Licht in ihre Länder tragen.
Das Licht ist ein Symbol für den Wunsch nach Frieden, für die Sehnsucht nach einer gerechten und solidarischen Welt und wird am Sonntag die Hauptstadt erreichen.

Es wird Donnerstag, 16. Dezember 2010, während eines Gottesdienstes des Rogate-Klosters St. Michael in die evangelische Zwölf-Apostel-Kirche in Berlin-Schöneberg von Pfadfindern gebracht und dort an Berlinerinnen und Berliner weitergegeben. Für den Transport des Lichtes nach Hause sollten Besucher geeignete Laternen und Kerzen mitbringen.

Termin: Donnerstag, 16. Dezember, 19.30 Uhr, in der Zwölf-Apostel-Kirche: „Adventslied, Wintersegen und Heilige Messe“ vom Ökumenischen Rogatekloster St. Michael. Liturgie: Pfarrer Werner Luttermann und Frater Franziskus. Orgel: Professor Wolfgang Seifen. Ab 19.00 Uhr Turmblasen adventlicher Lieder vom Kirchturm unter der Leitung von Kirchenmusiker Christoph Claus. Hier ein Lageplan. Die Liturgie mit den Liedern finden Sie hier.

Erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln und über die U-Bahnhöfe: Kurfürstenstraße (U1) Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4). Oder per Bus: Kurfürstenstraße (M48), Nollendorfplatz (M19, 187) und Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29). PKW-Stellplätze vor dem Gemeindezentrum und in der Genthiner Straße.

Seitenblick: „Machs wie Gott…“ – Eine katholische Adventsaktion.

Der Diözesanrat der Katholiken und das Dezernat Seelsorge im Erzbistum Berlin verteilen als Einstimmung auf das Weihnachtsfest Postkarten mit der Einladung „Mach’s wie Gott, werde Mensch“.

Sie wollen damit in überraschendem und nachdenklichem Ton an den ursprünglichen Grund der Weihnachtsfreude erinnern, dass Gott Mensch geworden ist.

Die Postkarten werden im Stadtgebiet von Berlin über citycards in Kneipen, Museen und anderen öffentlichen Orten verteilt.

Die Postkarte finden Sie hier. Quelle: Pressemitteilung des Erzbistums.