Einladung zum Vortrag „Frieden und Toleranz in der Alt-katholischen Kirche“ am 12. September

Über „Frieden und Toleranz in der Alt-katholischen“ wird am Donnerstag, 12. September, Bischof Dr. Matthias Ring im Küstenmuseum Wilhelmshaven sprechen. Im Namen der Stadt Wilhelmshaven wird ihn Bürgermeister Uwe Reese zu Beginn der Vortragsveranstaltung begrüßen.

Der Vortragsveranstaltung ist Teil des Rahmenprogramms zur Ausstellung „Wilhelmshaven glaubt. 150 Jahre religiöse Vielfalt an der Jade.“ Sie beginnt um 19:00 Uhr in der ehemaligen Jahnhalle, Weserstraße 58. Einlass ist ab 18:30 Uhr.

Bischof Matthias Ring (Bild: Alt-katholisches Bistum)

Ring ist seit 2010 Bischof des Katholischen Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland. Dienstsitz (Ordinariat) ist in Bonn, dort befindet sich auch die Kathedralkirche, das bischöfliche Konvikt Johanneum und an der Universität Bonn das Alt-Katholische Seminar mit einem Lehrstuhl für Theologie.

Das Rahmenprogramm „Frieden und Toleranz“ findet in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen (EEB) und der Katholischen Erwachsenenbildung Wilhelmshaven Friesland Wesermarsch e.V. (KEB) statt.

Die Ausstellung „Wilhelmshaven glaubt.“ ist ein Projekt der AG „Religionenhaus Wilhelmshaven“ und des Demokratieprojektes „Wangerlandsofa? Hör mal zu!“ des Förderprogramms „MITEINANDER REDEN“. Sie wird gefördert vom Ev.-luth. Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven, Aktion Mensch, der Volksbank Wilhelmshaven eG, der Ja-Wir-Stiftung, dem Diakonischen Werk Friesland-Wilhelmshaven, der Dr. Buhmann Stiftung und dem Rogate-Kloster Sankt Michael.

_______________________________________________________________

Willkommen zu unseren nächsten Gottesdiensten:

  • Mittwoch, 11. September 2019|19:00 Uhr, Politikerkanzel: „Was mich treibt?“ mit Bundestagsabgeordneter Lars Klingbeil (SPD-Generalsekretär). Liturgie: Bischof Matthias Ring, Bonn, und Br. Franziskus. Lektor*innen: Ingrid Klebingat und Carsten Feist. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt. Ort: Banter Kirche, Werftstr. 75, Wilhelmshaven-Bant. Bus-Line 2, Haltestelle „Banter Kirche“.
  • Donnnerstag, 12. September 2019 | 10:30 Uhr, Tiersegnung (Segnung der Bienen), Liturgie: Bischof Matthias Ring, Bonn. Ort: Haus der Diakonie, Wilhelmshaven.
  • Sonntag St. Michaelistag, 29. Sept. 2019|10:00 Uhr, Eucharistie zum Monat der Diakonie. Ort: Zwölf-Apostel-Kirche.
  • Mittwoch, 3. Oktober 2019 | 15:00 Uhr, Segensgottesdienst für Mensch und Tier. Ort: Zwölf-Apostel-Kirche. Zusammen mit der Alt-katholischen Gemeinde Berlin.

Gebet: Fürbitten im Allerheiligen-Gottesdienst

Das Fürbittengebet (Text Pfarrerin Andrea Richter) aus dem Gottesdienst an Allerheiligen 2016 zur Anerkennung des Rogate-Klosters durch das Katholische Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland:

Du, Heiliger Gott. An diesem Festtag danken wir Dir für das Leben aller heiligen Frauen und Männer, die sich aus Liebe zu Dir in diese zerbrechliche Welt haben rufen lassen. Mit ihrem Leben haben sie dich bezeugt. Mit ihrem Engagement haben sie Deiner Güte eine Gestalt gegeben. Mit ihrer Hingabe im Leben und im Sterben haben die Heiligen ein Zeichen dafür gesetzt, dass Du diese Welt nicht aufgegeben hast.

Wir bitten dich: Lass uns ihr Vorbild achten und ihnen nacheifern. Hilf uns zum achtsamen Hinhören, wenn Du uns rufst und sagst: „Ich bin heilig und auch Ihr sollt heilig sein!“ (Levitikus)

Du, Vater aller Menschen. Wir danken Dir auch für das Fest der Gemeinschaft, das wir heute feiern. Unsere Ökumene – Dein Haus mit den vielen Wohnungen!

Du sehnst Dich danach, bei uns zu wohnen und mit uns zusammen zu sein. Es ist Dein Wunsch, dass wir untereinander einig sind.

Wir bitten Dich: hilf uns und allen Menschen in den Konfessionen und Religionen zu mehr Wertschätzung und Anerkennung. Schenk uns Freude an unserer Unterschiedlichkeit. Lehre uns das Schmunzeln anstatt das Stirnrunzeln. Lass uns sinnlos Trennendes geduldig überwinden und hilf uns zu befreiten miteinander Lachen, Beten und Dich loben.

2016-11-01-anerkennungsurkunde

Vereinbarug zur Anerkennung durch das Bistum

Du, Dreieiner Gott! Geistliches Leben bildet Gemeinschaft! Wir freuen uns über die Anerkennung des Rogate-Klosters Sankt Michael als einer ökumenischen-geistlichen Gemeinschaft.

Wir bitten Dich für alle, die zu „Rogate“ gehören, für ihr Miteinander und für ihren Dienst. Bestärke sie in ihrem Tun. Schenke ihnen ein hörendes Herz. Lass sie miteinander und aneinander wachsen und sich nicht überfordern.

Und halte in ihnen und in uns allen das Bewusstsein dafür wach, dass vor all unserem richtigen Tun deine Nähe und deine Liebe stehen.

Lebendiger Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! In diesen Tagen besuchen wir die Friedhöfe und bedecken die Gräber mit Tannengrün. Wir entzünden Lichter und erinnern uns an Menschen, die nicht mehr unter uns sind.

Für unsere Verstorbenen bitten wir dich nicht. Sie sind ja längst schon bei Dir: in deiner Nähe und in deinem Licht – geborgen wie Kinder im Schoß ihrer Mutter.

Wir bitten aber für uns und für alle Menschen, die sich vor dem Abschiednehmen und dem Sterben eines nahen Menschen fürchten. Wir bitten auch für die, die sich selbst vor Krankheit und Tod fürchten.

Steh uns bei! Du bist uns ja zur Seite! Lass und das spüren! Lehre uns schon im Leben, dir aus tiefster Seele zu vertrauen und uns dir zu überlassen.

Alle unsere unausgesprochenen Gedanken, unsere Freuden, unsere Sorgen und Sehnsüchte sagen wir dir in der Stille….

Gemeinsam beten wir: Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn Dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

Angelika Schöttler: „Offenheit für Vielfalt ist Teil der gelebten Rogate-Arbeit“

Grußwort von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Tempelhof-Schöneberg, zur Anerkennung des Rogate-Klosters durch das Katholische Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland:

14641899_1473401926010004_880094611870195201_n

Angelika Schöttler (Bild: Joachim Gern)

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Rogate-Kloster ist eine weltoffene Gemeinschaft und bereichert mit seiner besonderen Arbeit unseren Bezirk Tempelhof-Schöneberg.

Schon seit mehreren Jahren begleite ich die seit 2013 von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz anerkannte Rogate-Gemeinschaft und freue mich nun über die Anerkennung durch das Katholische Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland.

Ökumene, Offenheit für Vielfalt, auch für jene, die nicht im Fokus von Kirche und Gesellschaft stehen, ist Teil der gelebten Rogate-Arbeit.

Verdient gemacht hat sich die Gemeinschaft mit ihrem Engagement für intersexuelle und transsexuelle Menschen. Sichtbares Engagement ist auch der jährliche Gottesdienst anlässlich des Lesbisch-schwulen Stadtfestes bei uns im Bezirk. Ein Termin im Kalender, den ich sehr gerne wahrnehme.

Rogate ist kein Kloster wie man es sich normalerweise vorstellt. Die kleine Gemeinschaft von Christen lebt nicht hinter Klostermauern, sondern versteht sich als Teil des Gemeinwesens unserer Stadt und ist in ihrem Wirken überaus aktiv.

So wurden in der Vergangenheit Ausstellungen, interessante Lesungen und natürlich Gottesdienste organisiert. Die Unterstützung trauernder Menschen, die ansonsten keine Trauerfeier besuchen konnten, stand ebenso im Fokus der Arbeit wie die gemeinsame Initiierung einer Suppenküche mit der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde.

Das Bindeglied der modernen Klostergemeinschaft ist der gemeinsame Gottesdienst, der mit seiner Rogate-Spiritualität den Mitgliedern und Besucher_innen ein Gefühl des „zuhause Seins“ vermittelt. Ich wünsche allen Mitgliedern des Rogate-Klosters und Gästen eine schöne Anerkennungsfeier und Kraft für die weitere Arbeit.

Herzlichst

Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin

Berlin, den 28. Oktober 2016

Rogate Kl_Aushang_Eucharistie Allerheiligen_090316 Kopie 2.jpgWillkommen zur Unterzeichnung der VereinbarungAllerheiligen, Dienstag, 1. November 2016 | 19:00 Uhr, Ökumenische Eucharistie mit Bischof Dr. Matthias Ring, Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland, Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein, Evangelische Kirche Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz (EKBO), Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Tempelhof-Schöneberg, Pfarrerin Andrea Richter, Spiritualitätsbeauftragte der EKBO, Dekan Ulf-Martin Schmidt, Alt-Katholische Gemeinde Berlin, Pastorin Dagmar Wegener, Baptistische Gemeinde Schöneberg, Pfarrer Burkhard Bornemann, Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde, Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert, Tempelhof-Schöneberg, und Bundestagsabgeordnerter Volker Beck, Köln. Chor: „Mixed Martinis – Gospel & more“, Tegel. Orgel: Manuel Rösler.