TV-Tipp: „Berliner Klöster – Diesseits von Eden“, rbb, 28. Mai, 18:30 Uhr

Am Sonnabend, 28. Mai 2016, sendet der Rundfunk Berlin-Brandenburg um 18:32 Uhr in seinem Fernseh-Programm:

„Die rbb Reporter – Berliner Klöster – Diesseits von Eden
Ein Film von Dagmar Bednarek und Antje Tiemeyer

Bildschirmfoto 2016-03-21 um 21.21.58

Teile des Films zeigte der rbb bereits zu Ostern

In der Hauptstadt gibt es neben den traditionellen, katholischen Ordensgemeinschaften der Franziskaner und Dominikaner auch evangelische und sogar ökumenische Klöster, in denen Familien, Singles, Studenten und zölibatäre Patres und Schwestern zusammen wohnen. Die rbb Reporter der Abendschau stellen verschiedene Klostergemeinschaften vor, wie das Stadtkloster Segen im Prenzlauer Berg sowie das Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin in Schöneberg.
Das Wort „Kloster“ kommt von „claustrum“ – einem verschlossenen Raum. Diese Art Kloster gibt es in Berlin nur vereinzelt. Die Steyler Anbetungsschwestern gehören dazu. Die Ordensgemeinschaft lebt gänzlich abgeschieden von der Welt in ihrem Kloster in Westend.

Weitere Informationen hier.

Presse-Einladung: Bundesweites Totenläuten für gestorbene Flüchtlinge

Presse- und Fototermin heute, Donnerstag, 1. Oktober,  12:00 Uhr. Fototermin um 12:45 Uhr vor der Kirche.

RKl KK EvangAT_Totenglocken Flüchtlinge_110915_1web KopieAnfang September haben der Kirchenkreis Schöneberg und das Rogate-Kloster zu einem Totenläuten für auf der Flucht gestorbene Flüchtlinge aufgerufen. Daran beteiligen sich am Freitag in Berlin das Rathaus Tempelhof-Schöneberg mit der Freiheitsglocke, die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche sowie zahlreiche weitere Kirchen, Kapellen und Kirchhöfe.

Doch nicht nur in Berlin stieß unser Aufruf auf Resonanz. Auch Gemeinden und Kirchenkreise aus anderen Teilen Deutschlands und Österreichs läuten am Freitagabend ihre Glocken zum Gedenken. Diese gute Resonanz auf unseren Aufruf hat uns positiv überrascht. Um die Idee und unser Anliegen zu einem Erinnern an die auf der Flucht gestorbenen Menschen, zum Gebet für sie aufzurufen und die Lebenden zum Engagement zu mahnen, deutlich zu machen, laden der Kirchenkreis Schöneberg und das Rogate-Kloster morgen zu einem Presse-Termin ein.

Termin: Donnerstag, 1. Oktober, 12:00 Uhr, Fototermin um 12:45 Uhr vor der Kirche.
Adresse: Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin in der Zwölf-Apostel-Gemeinde, An der Apostelkirche 3 (Pfarrhaus, Bibliothek), 10783 Berlin-Schöneberg, U Nollendorfplatz

Ihre Gesprächspartner sind:

  • Renate Künast, MdB, Bündnis 90/Die Grünen
  • Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin Tempelhof-Schöneberg
  • Pfarrer Burkhard Bornemann, amtierender Superintendent Kirchenkreis Schöneberg
  • Pfarrer Martin Germer, Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Charlottenburg
  • Baustadtrat Daniel Krüger, Bezirk Tempelhof-Schöneberg
  • Laszlo Hubert, Moabit hilft e.V.
  • Bruder Franziskus, Rogate-Kloster St. Michael

Wir bitten für die Planung um Ihre Zusage und Anmeldung per Mail.

Den Aufruf finden Sie hier.
Ev. Kirchenkreis Berlin-Schöneberg und das Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin

_________________________________________________
Rogate Kl_Postkarte_Trauergottesdienst Flüchtlinge_040915 KopieDer Kirchenkreis Schöneberg und das Rogate-Kloster laden zudem am Freitag, 2. Oktober, 20:15 Uhr, im Anschluss an das Totengeläut, zu einem zentralen Berliner Gedenk-Gottesdienst für auf der Flucht gestorbene Menschen ein.

Mitwirkende: Propst Dr. Christian Stäblein, EKBO, Pfarrer Burkhard Bornemann, amtierender Superintendent im Kirchenkreis Schöneberg, Pfarrerin Beate Dirschauer, Flüchtlingskirche Kreuzberg, und Br. Franziskus, Rogate-Kloster. Orgel: Manuel Rösler.

Erreichbar ist die Zwölf-Apostel-Kirche mit öffentlichen Verkehrsmitteln und über die U-Bahnhöfe: Kurfürstenstraße (U1) Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4). Oder per Bus: Kurfürstenstraße (M85, M48), Nollendorfplatz (M19, 187) und Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29). PKW-Stellplätze vor dem Gemeindezentrum und in der Genthiner Straße. Adresse: An der Apostelkirche 1, Berlin-Schöneberg.

Presse-Information: Ein Kloster für Berlin – Förderverein zur Errichtung des „Ökumenischen Rogate-Klosters St. Michael“ gründet sich

In Berlin wird heute ein Freundeskreis zur Errichtung des „Ökumenischen Rogate-Klosters St. Michael Berlin“ gegründet. Der 29. September, der „Tag des Erzengel Michael und aller Erzengel“, wurde dabei bewusst gewählt: Der Engel Michael soll zum Patron des zu errichtenden Hauses in der Hauptstadt werden.

Die Initianten aus katholischen und evangelischen Kirchen wollen dabei die zweijährigen Erfahrungen in der Gottesdienstarbeit der Ökumenischen Rogate-Initiative weiter entwickeln und gewachsene ökumenische Kontakte verknüpfen.

Ein Gebäude steht für das Kloster noch nicht zur Verfügung. Die Initiative hofft auf gute Kontakte zu den Kirchen und eine nachhaltige Zusammenarbeit mit einer Kirchengemeinde. Auch eine Nutzung bestehender Gebäude, deren weitere Verwendung ungesichert ist, ist für die Klostergründer denkbar. Für die Gemeinde und das Kloster sollen Messen, Stundengebete und Fortbildungen angeboten werden. Die Angebote des Rogate-Klosters sollen als spirituelle Feiern offen für alle Interessierten sein. Man wolle, so die Gründerinitiative, eine geistliche Heimat schaffen, die die Angebote in Berlin ergänzen und ausbauen. Eine Lücke solle geschlossen werden. Dabei wolle man eng mit bestehenden Klöstern und Gemeinschaften bundesweit zusammenarbeiten und bestehende Kontakte ausbauen: „Wir wollen Verbindendes betonen, aus der Fülle der Traditionen der alten Kirche schöpfen, ohne Trennung beten, fröhlich Gott loben und Eucharistie feiern.“

Freundeskreis Ökumenisches Rogate-Kloster St. Michael zu Berlin i.Gr.
c/o Ökumenische Rogate-Initiative e.V.
An der Apostelkirche 1
10783 Berlin-Schöneberg