TV-Tipp: „Berliner Klöster – Diesseits von Eden“, rbb, 28. Mai, 18:30 Uhr

Am Sonnabend, 28. Mai 2016, sendet der Rundfunk Berlin-Brandenburg um 18:32 Uhr in seinem Fernseh-Programm:

„Die rbb Reporter – Berliner Klöster – Diesseits von Eden
Ein Film von Dagmar Bednarek und Antje Tiemeyer

Bildschirmfoto 2016-03-21 um 21.21.58

Teile des Films zeigte der rbb bereits zu Ostern

In der Hauptstadt gibt es neben den traditionellen, katholischen Ordensgemeinschaften der Franziskaner und Dominikaner auch evangelische und sogar ökumenische Klöster, in denen Familien, Singles, Studenten und zölibatäre Patres und Schwestern zusammen wohnen. Die rbb Reporter der Abendschau stellen verschiedene Klostergemeinschaften vor, wie das Stadtkloster Segen im Prenzlauer Berg sowie das Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin in Schöneberg.
Das Wort „Kloster“ kommt von „claustrum“ – einem verschlossenen Raum. Diese Art Kloster gibt es in Berlin nur vereinzelt. Die Steyler Anbetungsschwestern gehören dazu. Die Ordensgemeinschaft lebt gänzlich abgeschieden von der Welt in ihrem Kloster in Westend.

Weitere Informationen hier.

Presseschau: „Bei diesen Berliner Geistlichen ist Gott schon online“

Sonnabend, 14. Mai 2016 | B.Z.

Bildschirmfoto 2016-05-15 um 15.56.51

Ausschnitt aus der B.Z.

„..Im Internet wird er häufig mit Schicksalsschlägen konfrontiert, etwa einer plötzlichen Krebsdiagnose, aber auch Gefühlen von Angst und Bedrohung. Oder mit Fragen wie: „Was ist eigentlich Pfingsten?“ Auch fundamentale Kritik an der Kirche wird gern geäußert.…“

Den kompleten Artikel finden Sie hier.

Presseschau: „Glaubensfragen im Internet: Mit uns geht Gott online“

Bildschirmfoto 2016-05-14 um 13.58.35.png

Ausschnitt aus dem Bild-Artikel vom 14. Mai 2016

Sonnabend, 14. Mai 2016 | Bild-Zeitung Berlin

BILD stellt drei Kirchenmänner vor, die via Facebook, Twitter, Blog Kirchenarbeit ins 21. Jahrhundert tragen. Bruder Franziskus ist einer von zehn Glaubensbrüdern des Rogate-Klosters St. Michael in Schöneberg. Der 48-Jährige hat bei Facebook 1043 Freunde und bei Twitter 819 Follower (zu erreichen über „RogateKloster“)…“

Den kompleten Artikel von Kai Ritzmann finden Sie hier.

_________________________________________________

Willkommen zu unseren nächsten Gottesdiensten:

 

Presseschau: „Klöster in Berlin“ – Eine Serie in der Karwoche.

Bildschirmfoto 2016-03-21 um 21.21.58

Sreenshoot Homepage der Abendschau

Montag, 21. März 2016 | 19:30 Uhr | Abendschau vom rbb

Serie Klöster in Berlin

„Man sieht sie kaum, aber es gibt sie auch in Berlin: 400 Nonnen und 125 Mönche leben in klösterlichen Gemeinschaften. Wir durften die Türen dieser Klöster öffnen und haben uns vom Alltag hinter den Mauern berichten lassen. Das Rogate-Kloster St. Michael in Schöneberg z.B. hat nicht mal eigene Räume. Aber dennoch feste Treffpunkte.“

Mehr dazu hier.

_________________________________________________

Willkommen zu unseren nächsten Gottesdiensten:

  • Rogate Kl_Aushang_Kreuzweg_090316-2 KopieKarfreitag, 25. März 16 | 15:00 Uhr, Kreuzweg, Michaelskirche, Bessemer Straße 97/101, 12103 Berlin-Schöneberg, Bus 106 (Richtung Lindenhof)
  • Ostermontag, 28. März 16 | 11:00 Uhr, Ökumenische Eucharistie, mit der Alt-Katholischen Gemeinde Berlin, Zwölf-Apostel-Kirche, U Nollendorfplatz
  • Dienstag, 29. März 16 | 19:00 Uhr, Vesper, Kapelle der Zwölf-Apostel-Kirche
  • Unseren Fördervereinsflyer finden Sie hier.

Presseschau: „Ökumene mit ungewöhnlichen Katholiken“

Ein Beitrag im Tagesspiegel von Benjamin Lassive in der Ausgabe vom 7. April 2015

„…Zuvor allerdings erinnerte Bruder Franziskus vom evangelischen Rogate-Kloster in seiner Predigt an die Geschichte der Jünger, die auf dem Weg nach Emmaus dem auferstandenen Jesus begegneten. Die Auferstehung hätten sie zunächst nicht begreifen können. Erst beim Abendmahl hätten sie gemerkt, wen sie vor sich hätten. „Jesus bricht mit ihnen das Brot … das Vertraute wird jetzt sichtbar.“ So sei es auch heute: Egal, was Menschen theologisch über das Abendmahl dächten: „Uns verbindet die Form, die Sehnsucht und die Freude, dass wir gemeinsam etwas Heiliges tun.“

Den Artikel finden Sie in voller Länge hier.

_____________________________________________

Willkommen zu unseren öffentlichen Gottesdiensten in der gastgebenden Ev. Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin-Schöneberg:

    • Dienstag, 7. April 15 | 19:00 Uhr, Vesper, das Abendgebet, Zwölf-Apostel-Kirche
    • Donnerstag, 9. April 15 | 20:30 Uhr, Komplet, das Nachtgebet, Zwölf-Apostel-Kirche
    • Dienstag, 14. April 15 | 19:00 Uhr, Vesper, das Abendgebet, danach Bibelgespräch
    • Donnerstag, 16. April 15 | 20:30 Uhr, Fürbitt-Andacht, in der Zwölf-Apostel-Kirche
    • Dienstag, 21. April 15 | 19:00 Uhr, Vesper, das Abendgebet, anschließend Mitgliederversammlung des Trägervereins
    • Donnerstag, 23. April 15 | 20:30 Uhr, Komplet, das Nachtgebet, Zwölf-Apostel-Kirche
Donnerstag, 7. Mai 15 | 20:30 Uhr, Andacht mit Gedenken des Kriegsendes vor 70. Jahren und der Befreiung Deutschlands. Ansprache: Militärbischof Dr. Sigurd Rink.

Donnerstag, 7. Mai 15 | 20:30 Uhr, Andacht mit Gedenken des Kriegsendes vor 70. Jahren und der Befreiung Deutschlands. Ansprache: Militärbischof Dr. Sigurd Rink.

  • Dienstag, 28. April 15 | 19:00 Uhr, Vesper, das Abendgebet, danach Bibelgespräch
  • Donnerstag, 30. April 15 | 20:30 Uhr, Meditative Andacht, Zwölf-Apostel-Kirche
  • Dienstag, 5. Mai 15 | 19:00 Uhr, Vesper, das Abendgebet, Zwölf-Apostel-Kirche
  • Donnerstag, 7. Mai 15 | 20:30 Uhr, Andacht mit Gedenken des Kriegsendes vor 70. Jahren und der Befreiung Deutschlands. Ansprache: Militärbischof Dr. Sigurd Rink. Orgel: Malte Mevissen.

Klaus Wowereit: Grußwort zur Reihe „Ich bin ein Berliner!“

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin

Grußwort des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, für die Reihe „Ich bin ein Berliner“ des Rogate-Klosters St. Michael zu Berlin anlässlich des 50. Jahrestages des Berlin-Besuchs von US-Präsident Kennedy:

„Ich bin ein Berliner“: Mit diesen Worten schloss John F. Kennedy seine berühmte Rede am 26. Juni 1963 vor dem Schöneberger Rathaus ab. Die Worte wirkten wie Balsam auf die Seele der Menschen im geteilten Berlin. John F. Kennedy gab ihnen mit seinem begeisternden Auftritt Hoffnung und stärkte so die Verbundenheit des Westteils von Berlin mit den Vereinigten Staaten. Die Rede empfanden aber auch viele Menschen im Osten als Zeichen der Ermutigung über die Mauer hinweg.

Die Botschaft Kennedys wirkt bis heute nach. Sie fordert uns nicht nur zur Auseinandersetzung mit der Geschichte der Teilung heraus, sondern auch zur Besinnung auf das, was eine so bunte, lebendige und vielfältige Stadt wie Berlin heute und in Zukunft im Innersten zusammenhält. In diesem Sinne wünsche ich dem Rogate-Kloster und seiner Reihe „Ich bin ein Berliner“ viel Zuspruch und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Ermutigung zum Engagement für das friedliche und respektvolle Zusammenleben in der Hauptstadt Berlin.“

Willkommen am Donnerstag, 30. Mai 13, 19.30 Uhr, zur Reihe “Ich bin ein Berliner” mit  Mr. James D. Melville, Jr., Gesandter der Botschaft der Vereinigten Staaten.

Die weiteren Andachten der “Ich bin ein Berliner”-Reihe:

Erreichbar ist die für die Reihe gastgebende Zwölf-Apostel-Kirche mit öffentlichen Verkehrsmitteln und über die U-Bahnhöfe: Kurfürstenstraße (U1) Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4). Oder per Bus: Kurfürstenstraße (M85, M48), Nollendorfplatz (M19, 187) und Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29). PKW-Stellplätze vor dem Gemeindezentrum und in der Genthiner Straße.

Presseschau: Die Berliner Woche hat in ihrer aktuellen Ausgabe einen Artikel über die Reihe veröffentlicht. Sie finden den Bericht hier.

Aktuell: Rogate auf dem Schöneberger Stadtfest.

Das Rogate-Kloster präsentierte sich auf dem 20. lesbisch-schwulen Stadtfest des Rogenbogenfonds mit einem Stand in der Fuggerstraße:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gestern besuchte uns u.a. die Präses der EKD-Synode und Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt. Heute ist Besuch aus der Landespolitik angesagt.

Die Berliner Zeitung berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe über das Stadtfest:

„Die evangelische Kirche ist mit zahlreichen Projekten und großem Programm auf der auch Motzstraßenfest genannten Feierlichkeit vertreten. „Kirche ist, wo die Menschen sind“, so die Superintendentin von Schöneberg, Birgit Klostermeier.

Schon am Vorabend zum Fest hatte das Rogate-Kloster mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Zwölf-Apostel-Kirche nördlich des Festgeländes zur Einstimmung eingeladen. Aber dabei soll es nicht bleiben. „Willkommen in unseren Gemeinden“ lautet das Motto, mit dem die evangelischen Kirchenkreise Schöneberg und Wilmersdorf sich in diesem Jahr erstmals auf dem Stadtfest präsentieren.“

Den Artikel von Julia Haak finden Sie in voller Länge hier.