Aktuell: Rogate auf dem Schöneberger Stadtfest.

Das Rogate-Kloster präsentierte sich auf dem 20. lesbisch-schwulen Stadtfest des Rogenbogenfonds mit einem Stand in der Fuggerstraße:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gestern besuchte uns u.a. die Präses der EKD-Synode und Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt. Heute ist Besuch aus der Landespolitik angesagt.

Die Berliner Zeitung berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe über das Stadtfest:

„Die evangelische Kirche ist mit zahlreichen Projekten und großem Programm auf der auch Motzstraßenfest genannten Feierlichkeit vertreten. „Kirche ist, wo die Menschen sind“, so die Superintendentin von Schöneberg, Birgit Klostermeier.

Schon am Vorabend zum Fest hatte das Rogate-Kloster mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Zwölf-Apostel-Kirche nördlich des Festgeländes zur Einstimmung eingeladen. Aber dabei soll es nicht bleiben. „Willkommen in unseren Gemeinden“ lautet das Motto, mit dem die evangelischen Kirchenkreise Schöneberg und Wilmersdorf sich in diesem Jahr erstmals auf dem Stadtfest präsentieren.“

Den Artikel von Julia Haak finden Sie in voller Länge hier.

Rückblick: Taizé-Silvester-Fest der Nationen im Rogate-Kloster.

Das Ökumenische Rogate-Kloster hat auf Einladung der Gemeinde in der Zwölf-Apostel-Kirche und den Räumen im Adolf-Kurtz-Haus die Verantwortung für ein dezentrales Zentrum im Rahmen des Internationalen Taizé-Treffens Berlin 2011 übernommen. Vom 26. Dezember bis zum 1. Januar taten wir unseren Dienst im Gemeindehaus. Dazu gehörten die Gestaltung von zehn Gottesdiensten, ein „Fest der Nationen“ in der Silvesternacht sowie die Suche nach Privatquartieren im Gemeindegebiet für 90 Gäste aus Russland, Polen, Weißrussland, Slowenien, Ungarn, Frankreich und Deutschland. Für die Durchführung konnten wir uns über zahlreiche Freiwillige aus der Gemeinde und von Rogate, großzügige Einzelspenden und ausreichend viele Gastgeber freuen. Danke an alle Unterstützer!

Hier Eindrücke vom Fest in der Silvesternacht:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitere Bilder vom Fest hier.

Rückblick: Bezirksbürgermeister Dr. Hanke zu Gast bei Rogate.

Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke hat sich heute vor Ort über die Arbeit und Entwicklung des Rogate-Klosters informiert. In einer zweistündigen Begegnung mit einer Auswahl von Rogate-Mitgliedern und -Vorstandsmitgliedern machte sich der SPD-Politiker ein umfassendes Bild über die Entstehung und das Entwicklung des Ökumenischen Klosters.

Dr. Christian Hanke: „Die Christen der Welt sind seit Jahrhunderten und Jahrtausenden durch unterschiedliche Konfessionen und Institutionen getrennt, so daß oft nicht das Gemeinsame in der Vielfalt erkennbar ist, sondern das Trennende im Vordergrund steht.

Um so mehr freut es mich als Christ und Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, daß es seit dem Jahr 2010 eine neue Initiative gibt, die Unterschiedlichkeit zusammenzuführen und ein christliches Zeichen der Gemeinsamkeit in die Stadt und Welt zu senden: Das Ökumenische Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin.

Das Rogate-Kloster soll ein Ort der Hoffnung sein, in dem ohne Trennung gebetet und heilige Eucharistie gefeiert werden kann. Dabei sollen die bestehenden Kirchenordnungen geachtet und die Taizé-Abendmahls-Praxis als Lösung angestrebt werden, die die Eucharistie getrennt vorsieht.

Auch wenn jetzt die katholische und evangelische Konfession im Vordergrund stehen, hoffe ich, daß dies auch auf die anderen christlichen Kirchen ausstrahlt, die in den vergangenen Jahren in der Stadt und im Bezirk Platz gefunden haben durch Menschen, die aus allen Regionen der Welt zugewandert sind und hier ihre Heimat gefunden haben.

Ich wünsche dem Rogate-Kloster und der unterstützenden Initiative viel Erfolg und stetes Wachstum. Ich erhoffe mir nicht nur einen neuen geistlich-spirituellen Ort der Ökumene, sondern auch ein gemeinsames diakonisches Wirken für die Stadt.“

Das Grußwort des Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte finden Sie hier. Weitere Grußworte finden Sie hier.

Rückblick: Predigt zum Stadtfest 2011 von Superintendentin Klostermeier.

Am Freitag, 17. Juni 2011, feiterten wir zur Eröffnung des Stadtfestes eine ökumenische Vesper. Über 230 Besucherinnen und Besucher folgten der Einladung in die Zwölf-Apostel-Kirche in Schöneberg. Hier ein Auszug der Predigt von Superintendentin Dr. Birgit Klostermeier:

„Vielleicht ist das die schwierigste Aufgabe, sich wie Gäste zu benehmen und nicht wie Eigentümer. Vielleicht die schwierigste Aufgabe, den eigenen Bogen an den Nagel zu hängen und darauf zu verzichten, die jeweils eigene Wahrheit als die einzig richtige zu behaupten und durchsetzen zu wollen. Gäste sein, das bedeutet, einander Raum und Leben lassen. Sensibel sein, deutlich und klar, wo der Gebrauch und der Missbrauch des anderen Menschen beginnt. Wo Körper, Seele und Geist bemächtigt werden durch den anderen. Aufmerksam sein für die Worte, die wie Pfeile treffen und ausgrenzen.

Unsere Menschengeschichte ist voll von gegenseitigen Bemächtigungen. Des Geistes, der Seele und des Körpers. Männer und Frauenkörper. Sie ist aber auch voll von gegenseitigen Befreiungen. Einander frei geben und lassen. Gäste sein und nicht Eigentümer.

Es ist wohl unsere größte gemeinsame Aufgabe, gesellschaftlich, institutionell, auch der Politik, auch der Kirchen, auch der Religionen, sich miteinander darüber zu verständigen, wie es geht, richtig zu leben –. Sich darüber verständigen, klar und konturiert, ohne auszugrenzen, ohne zu verletzen, ohne sich des anderen zu bemächtigen.“

Hier die Predigt von Superintendentin Dr. Birgit Klostermeier in voller Länge.

Die Liturgie der evangelischen Messe (Liturgie der Eucharistie nach dem Messbuch der Michaelsbruderschaft) finden Sie hier. Unsere Einladung dazu hier. Der Zwölf-Apostel-Gemeindebrief vom Juni 2011 mit Vesper-Infos dazu hier.  Das Fürbittengebet finden Sie hier. Einen RBB-Hörfunk-Bericht über das Rogatekloster in Zusammenhang mit dem Stadtfest finden Sie hier.

Rückblick: Rogate-Vesper zur Eröffnung des Stadtfestes 2011.

Am Freitag, 17. Juni 2011, feierten wir zur Eröffnung des Stadtfestes eine ökumenische Vesper. Über 230 Besucherinnen und Besucher folgten der Einladung in die Zwölf-Apostel-Kirche in Schöneberg. Mitgewirkt bzw. teilgenommen haben u.a. Superintendentin Dr. Birgit Klostermeier, Wolfgang Thierse, Jan-Marco Luczak, Männer-Minne, Anja Kofbinger und Volker Beck.

Hier Bilder von Anne Quaiser und Rainer Schadow:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aus dem Fürbittengebet vom Freitag:

Jesus Christus, wir danken Dir dafür, dass wir in Frieden und ohne Angst vor Bomben und Terror leben. Wir bitten Dich für alle, die unter Gewalt und Unterdrückung leiden. Lass uns nicht in der Hoffnung und Engagement für sie nachlassen. Wir rufen zu Dir:

Gemeindegesang: 3. Durch so viel Angst und Plagen,
 durch Zittern und durch Zagen,
 durch Krieg und große Schrecken,
die alle Welt bedecken.

Das Fürbittengebet finden Sie in voller Länge hier.

Die Liturgie der Messe finden Sie hier. Unsere Einladung dazu hier. Der Zwölf-Apostel-Gemeindebrief vom Juni 2011 mit Vesper-Infos dazu hier. Hier die Predigt von Superintendentin Dr. Birgit Klostermeier.

Rückblick: Rogate-Pfingstkonvent auf Sylt.

Auf Einladung der Keitumer Kirchengemeinde St. Severin haben wir auf Sylt unseren 1. Rogate-Pfingst-Konvent gehalten. Vielen Dank für die Gastfreundschaft und die gemeinsam gefeierten Gottesdienste. Hier ein kleiner Einblick:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Rückblick: Unsere Fest-Messe am Sonntag Rogate.

Wir feierten heute, am Sonntag Rogate, eine evangelische Titularfestmesse in unserer Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde. Konzelebrant war Pfr. Daniel G. Conklin. Die liturgische Ordnung des Gottesdienstes finden Sie hier.

Diese Diashow benötigt JavaScript.