Wangerlandsofa? Hör mal zu!

Da die Lage weiterhin nicht absehbar ist, werden wegen der Corona-Krise auch die „Wangerlandsofa“-Termine am 23. April und 28. Mai 2020 in Hooksiel abgesagt. 

Die inhaltlichen Schwerpunkte zur Mobilität im Wangerland, zur Entwicklung des Tourismus sowie zu den Perspektiven und dem Wandel der Landwirtschaft sollen nachgeholt werden. Das Wangerlandsofa wird gefördert vom Programm „Miteinander Reden“ der Bundeszentrale für politische Bildung.

Wir wollen die behördlichen Empfehlungen beachten und unsere Gäste schützen. Jetzt geht es darum, Rücksicht zu nehmen sowie sich und andere zu schützen. Auch wir müssen alles tun, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Wir werden die Entwicklungen abwarten müssen und müssen dann entscheiden, ob der Juni-Termin durchführbar sein wird.

Wir bitten um Verständnis und wünschen allen, dass Sie alle gut durch diese Wochen kommen und gesund bleiben. Bleiben Sie behütet!

————————————————————————————————————-

Über das Wangerlandsofa.

Wie halten wir unsere Gesellschaft zusammen? Wo können wir über Themen miteinander diskutieren und uns – respektvoll und offen – die Meinung sagen? Und wo entwickeln wir neue Ideen und verabreden uns, um Visionen wahr werden zu lassen?

Der Kreislandvolkverband Friesland e.V., das Diakonische Werk Friesland-Wilhelmshaven e.V. , die Ev.-luth. Kirchengemeinde Pakens-Hooksiel, die Katholische Erwachsenenbildung Wilhelmshaven Friesland Wesermarsch e.V. (KEB) und das ökumenische Rogate-Kloster St. Michael als Initiant kooperieren unter dem Dach des Demokratie-Projekts Wangerlandsofa, um (wieder oder mehr) miteinander zu reden. 

Am 24. Oktober 2019 ging es los. Einmal monatlich wird im Hooksieler Gemeindehaus das „Wangerlandsofa“ aufgestellt. Zu den Abenden werden politisch, sozial und gesellschaftlich Engagierte eingeladen, befragt und anschließend miteinander überlegt, welche Folgen sich daraus für unser Leben im Wangerland ergeben.

Wichtig ist uns: Wir hören gegenseitig zu und versuchen zu verstehen, was den Anderen treibt. Dafür schaffen wir Räume und Anlässe. Wir werden z.B. Mandatsträger*innen wie auch von Themen “Betroffene” zum Gespräch und Diskussion in unsere Mitte bitten. Auch Themen, die unbekannter sind, Minderheiten beschäftigen oder manchen vielleicht Sorgen bereiten, wie der interreligiöse Dialog, die interkulturelle Öffnung, Fragen nach der Mobilität und der Zukunft unserer Dörfer, werden zum Thema.

Das nächste Wangerlandsofa: Donnerstag, 19. März 2020, 19:00 bis 21:00 Uhr. Walter Spitta-Haus Hooksiel. Thema: „Da kommst du ohne Auto nicht hin! – Über Mobilität im Wangerland und Visionen für die Zukunft“, Walter-Spitta-Haus, Lange Straße 60, 26434 Hooksiel.

Die bisherigen Veranstaltungen im Rahmen der Reihe:

  • 24. Oktober 2019: Thema „Die machen doch sowieso was die wollen“ oder „Wie demokratisch sind Landkreis und Kommune?“. Ein Abend mit Landrat Sven Ambrosy (Landkreis Friesland) und Bürgermeister Björn Mühlena (Gemeinde Wangerland).
  • 21. November 2019: Thema „Tod im Wangerland“. Mit Ordnungsamtsleiter Markus Gellert (Gemeinde Wangerland), Kapitän Dirk Huntemann (Reederei Huntemann), Bestatter Eric Janßen (Bestattungen Janßen) und Kreispfarrer Christian Scheuer (Ev.-luth. Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven). 
  • 20. Februar 2020: Thema „Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt. Warum sich die Kirchen in der Seenotrettung engagieren“. Mit über das Meer geflüchtete Menschen aus Syrien, Bischof Thomas Adomeit (Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg) und Heide Grünefeld (Diakonie Friesland-Wilhelmshaven).

Das Rogate-Demokratieprojekt „Wangerlandsofa? Hör mal zu!„:

Wir laden politisch, sozial und gesellschaftlich Engagierte beispielgebend auf das „Wangerlandsofa“ ein, befragen sie und diskutieren mit ihnen.

Wichtig ist uns: Wir hören gegenseitig zu und versuchen zu verstehen, was den Anderen treibt. Dafür schaffen wir Räume und Anlässe.

Das Demokratieprojekt „Wangerlandsofa? Hör mal zu!“ passt zum Menschenschlag hier an der Nordseeküste: Klar, direkt, ehrlich & ohne Umwege.

Wir werden z.B. Mandatsträger*innen wie auch von Themen “Betroffene” zum Gespräch und Diskussion einladen. Auch Themen, die unbekannter sind & manchen Sorgen bereiten, wie der interreligiöse Dialog und die interkulturelle Öffnung sind Teil unseres Engagements.

Wir moderieren fair, setzen aber mit Demokratie- und Zusammenhalt fördernden Themen Schwerpunkte, die sonst nicht vorkommen. Ziel: Stärkung und Stabilisierung der Demokratie, Engagierter und solcher, die sich gesellschaftlich einbringen oder es künftig wollen.

Wir schauen über den Tellerrand, kooperieren u.a. mit Engagierten, Mutigen, den Kirchen im Wangerland und dem Diakonischen Werk.

MITEINANDER REDEN Projektträger: Rogate-Kloster Sankt Michael e.V.

Wangerlandsofa-Kooperationspartner: