Veranstaltungsreihe ab Mittwoch: Zehn Reden für die Stadt Wilhelmshaven

Mut machen und Visionen für die Zukunft der Region Friesland-Wilhelmshaven
 
DSC_8768Ein Jahr vor dem großen 150jährigen Jubiläum der Jadestadt kommen sehr unterschiedliche Menschen zu einer „Rede für die Stadt“ in die Christus- und Garnisonkirche (Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven). In einem halbstündigen Vortrag sollen neue, positive Perspektiven für die die Region für das Jahr 2050 zu entwickelt werden. Was soll in über dreißig Jahren sein und was muss dafür heute passieren?
 
Die Reden drehen sich zum Beispiel um Hafenpolitik, die Zukunft Europas und vererbte Erinnerungen. Ein 17jähiger Schüler ist dabei, der sich für Respekt und das Miteinander engagiert. Eine Ministerin weiß von den Chancen regionaler Entwicklungen zu berichten. Und ein Klimamanager ist überzeugt von den Ansätzen, die bereits heute Wirkung zeigen.
 
Die Botschaft aller Rednerinnen und Redner: Menschen in Wilhelmshaven und Friesland Mut machen und für Teilhabe, das Engagement des Einzelnen und die positive Gestaltung des gemeinsamen Lebens in der Region werben.
 
RogateKl_Aushang A4_Zehn Reden_240518 KopieDie Vorträge sind eingebettet in eine kurze Andacht mit einer Lesung, einem Choral, einer zum Thema passenden Fürbitte und dem Sommerabend-Segen. Die liturgische Leitung liegt beim Citykirchenpastor Frank Morgenstern und Bruder Franziskus Aaron, der der Initiant der Reihe ist. Beginn ist jeweils um 19:00 Uhr. Die Orgel spielt bei fast allen Terminen Stadtkantor Markus Nitt.
 
Veranstalter der Sommerreihe „Zehn Reden für die Stadt“ zum Stadtjubiläum Wilhelmshavens sind der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven, die Citykirche Wilhelmshaven (Christus- und Garnisonkirche) und das Rogate-Kloster Sankt Michael.
 
Die Termine:
  • Mittwoch, 20. Juni: Jannes Wiesner, Antidiskriminierungskampagne Together, Friesland. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt.
  • Mittwoch, 27. Juni, André Lachmund, Klimaschutzmanager der Stadt Wilhelmshaven. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt.
  • Mittwoch, 4. Juli, Landtagsabgeordneter Stefan Wenzel, Minister a.D., Landkreis Göttingen. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt.
  • Mittwoch, 11. Juli, Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt.
  • Mittwoch, 18. Juli, Pastorin i.R. Ursula Plote, Wilhelmshaven. Orgel: Nico Szameitat.
  • Mittwoch, 25. Juli, Landrat Sven Ambrosy, Landkreis Friesland. Orgel: Florian Bargen.
  • Mittwoch, 1. August, Ratsherr Florian Wiese, Stadt Wilhelmshaven. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt.
  • Mittwoch, 8. August, Ratsherr Martin Ehlers, Stadt Wilhelmshaven. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt.
  • Montag, 13. August, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, Birgit Honé, Hannover. Orgel: Florian Bargen.  
  • Dienstag, 21. August, Diakonie-Präsident Ulrich Lilie, Berlin. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt. Anschließend WohnzimmerXXL-Konzert mit Majanko, Soziales Kaufhaus, Banter Weg 12a, Wilhelmshaven-Bant.
Advertisements
Veröffentlicht unter Aktuell., Rogate-Abend. | Kommentar hinterlassen

Ehrung: Schöneberger Verdienstmedaille 2018 für Bruder Franziskus

2018 06 08 FeierstundeBruder Franziskus Aaron RGSM, Gründungsmitglied des Rogate-Klosters und Mitglied der Rogate-Gemeinschaft, arbeitet seit über zehn Jahren ehrenamtlich im Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg und in der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde in verschiedenen Funktionen und Ämtern.

Am Freitag, 8. Juni, wurde ihm die Verdienstmedaille des Bezirks Tempelhof-Schöneberg von Berlin verliehen. Laudator war der Superintendent des Kirchenkreises Tempelhof-Schöneberg, Michael Raddatz. Er würdigte den jahrzehntelangen Einsatz von Br. Franziskus in verschiedenen Funktionen der Kirche, bei der Gründung und im Leben des Klosters.

Im Rahmen einer Feierstunde im Rathaus Schöneberg wurden acht weitere Ehrenamtliche, die sich aufgrund ihres besonderen und nachhaltigen Engagements um die Allgemeinheit verdient gemacht haben, ausgezeichnet.

__________________________________________________

Willkommen zu unseren öffentlichen Gottesdiensten und Veranstaltungen:

  • RogateKl_Aushang A4_Reden Stadt 2_060618 KopieMittwoch, 20. Juni 2018 | 19:00 Uhr, Rede für die Stadt – von Jannes Wiesner, Antidiskriminierungskampagne Together, Friesland. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven.
  • Mittwoch, 27. Juni | 19:00 Uhr, Rede für die Stadt – von André Lachmund, Klimaschutzmanager der Stadt Wilhelmshaven. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven.
  • Mittwoch, 4. Juli | 19:00 Uhr, Rede für die Stadt – vom Landtagsabgeordneten Stefan Wenzel, Minister a.D., Landkreis Göttingen. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven.
  • Mittwoch, 11. Juli | 19:00 Uhr, Rede für die Stadt – von Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven.
  • Freitag, 20. Juli 2018 | 19:30 Uhr, ökumenischer Eröffnungsgottesdienst zum 26. Lesbisch-schwulen Stadtfest Berlin 2018. Ort: Zwölf-Apostel-Kirche. Predigt: Prof. Dr. Traugott Roser, Münster. Thema: Trost. Orgel: Kantor Christoph Hagemann (Zwölf-Apostel-Gemeinde). Chor: Männer-Minne, Schwuler Männerchor Berlin. Zusammen mit der Alt-katholischen Gemeinde Berlin. Mitwirkende: Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (Tempelhof-Schöneberg), Gemeindepastorin Dagmar Wegener (Baptisten Schöneberg), Superintendent Michael Raddatz (Evangelischer Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg), Geschäftsführer Jörg Steinert (Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg) und Pfarrer Burkhard Bornemann (Zwölf-Apostel-Gemeinde). Ministranten: Michaela Abromeit, Claudia Hackel, Uta Willers-Urban und Andrea Fleischer. Begrüßung: Melanie Hochwald. Anschließend Beisammensein im Seitenschiff und vor der Kirche, es gibt einen Getränkestand (Team Ariane Schütz & Klaus Borrmann).
Veröffentlicht unter Aktuell. | Kommentar hinterlassen

House-of-One-Idee: „Religion und Glaube gehören mitten in die Gesellschaft“

Begrüßungsrede von Kreispfarrer des Kirchenkreises Friesland-Wilhelmshaven, Christian Scheuer, bei der gestrigen Veranstaltung „Vorbild House of One – ein Projekt für Wilhelmshaven?“ im Gemeindehaus der Christus- und Garnisonkirche Wilhelmshaven:

Ein Haus baut man immer zweimal: Einmal im Kopf und einmal mit den Händen.

In Berlin nimmt das Haus schon konkrete Formen an. 2019 soll es mitten in Berlin gebaut werden, auf dem Petriplatz, das „House of One“, drei Gotteshäuser in einem für die großen montheistischen Buchreligionen. Seit acht Jahren wurde daran in Berlin geplant und darüber nachgedacht.

So lange muss es hier bei uns nicht dauern. Aber der Entwicklungszeitraum der Berliner Pioniere zeigt, in welchem Stadium wir uns gerade befinden: Zuerst einmal muss so ein besonderes Haus in den Köpfen entstehen. Die Idee muss sich einpflanzen, Begeisterung geteilt, Sorgen und Nöte ernstgenommen und Machbarkeiten geprüft werden. Nicht zuletzt ist es eine theologische Frage, ob wir Gottesdienste verschiedener Religionen unter einem Dach für denkbar halten.

Für denkbar halten, darum geht es uns heute Abend. In einen Dialog eintreten, einen Weg beginnen und sehen, wohin er führen kann?

Dazu ist es gut, welche zu haben, die losgehen, den Anfang machen. Das sind bei uns Bruder Franziskus vom ökumenischen Rogate-Klosters in Berlin, der die Idee mit nach Wilhelmshaven brachte. Und Jannes Wiesner, Jugendparlamentarier aus Friesland, der sich dem interreligiösen Dialog verschrieben hat und dazu bereits verschiedene, sehr beachtete Gesprächs- und Begegnungsabende, u.a. im Schloss Jever veranstaltet hat. Ein herzliches Dankeschön an beide für ihre außergewöhnliche Initiative.

Und es ist gut, kompetente Wegbegleiter zu haben, die wissen, wie man ans Ziel kommen könnte. Das ist bei uns der Verwaltungsdirektor der House-of-One-Stiftung Berlin, Herr Roland Stolte, der extra zu uns gereist ist, um das Projekt vorzustellen und mit uns zu fragen, ob so etwas nur in Berlin geht oder nicht auch bei uns. Herzlichen Dank für Ihren Besuch und Ihre Expertise!

Und es ist gut, möglichst viele Mitdenker- und Mitdenkerinnen zu haben, die bereit sind, einen ersten Schritt mitzugehen, eigene Erfahrungen, Ermutigendes, Bedenkliches ins Gespräch zu bringen. Das sind Sie, liebe Gäste und Besucherinnen dieses Abends. Schön, dass Sie da sind. Unter Ihnen sind auch offizielle Vertreter und Vertreterinnen der Religionsgemeinschaften. Sie werden sehen, zu diesem Zeitpunkt noch nicht aus allen Religionsgemeinschaften. Aber das Gespräch beginnt ja just erst und wenn der Weg weitergeht, muss und wird er sehr rechtzeitig sicherlich auch zu den Religionsgemeinschaften im einzelnen führen, um genauer miteinander ins Gespräch zu kommen. Sie, die sie da sind, werden im Laufe des Abends noch vorgestellt und ich danke Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Offenheit. Hinzu kommt Petra Busemannvon der Ev. Familien-Bildungsstätte, die unser heutiges Thema mit in eine neue Reihe von sechs Fortbildungseinheiten unter dem Titel „NAVI“ für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit aufnimmt.

Abschließend noch ein Wort zur Motivation des Kirchenkreises Friesland-Wilhelmshaven, sich für die Idee des House-of-One stark zu machen:

In Zeiten, in denen wieder vermehrt Barrieren aufgerichtet werden, oft im Namen und mit Verweis auf die Religionen, so dass sich einige bemüßigt fühlen von Amts wegen das Aufhängen von Kreuzen zu verordnen, während die anderen so vehement, wie es mir noch nicht begegnet ist, alle religiösen Symbole und Praktiken aus dem öffentlichen Leben zu entfernen, suchen wir nach einem dritten Weg: Religion und Glaube gehören nicht in Nischen und abgedunkelte Ecken, wo sie sich radikalisieren und fanatisieren. Sie gehören als Teil der Gesellschaft mitten in die Gesellschaft, wo sie am besten ihrem Grundanliegen nachkommen, indem sie gemeinsam Frieden stiften.

Wir möchten an einer solch versöhnten Vielfalt auch und gerade hier in unserer Stadt mit ihrem Umland bauen und laden deshalb alle Menschen friedlicher Gesinnung dazu ein, daran voller Hoffnung und Liebe mitzubauen. Heute noch im Kopf, bald vielleicht schon mit den Händen.

Friede sei mit uns, wenn wir uns jetzt begegnen und unsere Gedanken austauschen.

___________________________________________________________________

Willkommen zu unseren öffentlichen Gottesdiensten und Veranstaltungen!

  • RogateKl_Aushang A4_Reden Stadt 2_060618 KopieMittwoch, 20. Juni 2018 | 19:00 Uhr, Rede für die Stadt – von Jannes Wiesner, Antidiskriminierungskampagne Together, Friesland. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven.
  • Mittwoch, 27. Juni | 19:00 Uhr, Rede für die Stadt – von André Lachmund, Klimaschutzmanager der Stadt Wilhelmshaven. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven.
  • Mittwoch, 4. Juli | 19:00 Uhr, Rede für die Stadt – vom Landtagsabgeordneten Stefan Wenzel, Minister a.D., Landkreis Göttingen. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven.
  • Mittwoch, 11. Juli | 19:00 Uhr, Rede für die Stadt – von Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen. Orgel: Stadtkantor Markus Nitt. Ort: Christus- und Garnisonkirche, Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven.
Veröffentlicht unter Aktuell., Rogate-Abend. | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Rogate-Abend: Das House of One in Berlin – eine Projekt für Wilhelmshaven?

„Unsere Welt braucht dringender denn je Orte des Friedens. Orte, an denen wir lernen, in unserem „einen Welthaus“ gemeinsam zu leben, wie Martin Luther King einst in Berlin sagte. Juden, Christen und Muslime haben sich deshalb in Berlin auf den Weg gemacht, für eine Verständigung unter den Religionen ein völlig neuartiges, zukunftsweisendes Sakralgebäude gemeinsam zu planen, zu bauen und mit Leben zu füllen.

Religionen in ihrem Kult und im Austausch mit Wissenschaften, Kunst und Kultur können eine Bereicherung sein – allen Gräueltaten, die unter Berufung auf die Religionen begangen werden, ein Modell eines friedvollen Miteinanders entgegensetzend.“ Projektbeschreibung House of One, Berlin

RogateKl_Aushang A4_3ReligionenHaus_290518_1 Kopie

In Berlin werden Juden, Muslime und Christen miteinander ein großes Haus bauen, das „House of One“. Darin soll es eine Synagoge, eine Moschee und eine Kirche geben. Zwischen den Gebäudeteilen wird es gemeinsam genutzte Räume zum Lernen und zur Begegnung geben.

Die Errichtung des Berliner House of One wurde von der Basis her angestoßen. Eine evangelische Kirchengemeinde, von der die Initiative ausging, eine Jüdische Gemeinde, im Verbund mit einem Rabbinerseminar, und eine muslimische Dialoginitiative haben sich gemeinsam auf diesen Weg gemacht.

Konzept-Verwaltungsdirektor Roland Stolte aus Berlin wird am Montag, 4. Juni, im Gemeindehaus der Christus- und Garnisonkirche Wilhelmshaven, Kirchplatz 1, die Idee vorstellen.  Mit Vertreterinnen und Vertretern von Religionen und Konfessionen soll anschließend überlegt werden, ob ein „Drei-Religionen-Haus“ eine Projekt für Friesland und Wilhelmshaven sein könnte. Beginn ist um 19 Uhr.

_DSC6954-House of One - Roland Stolte (C) Klemens RennerWillkommen: Montag, 4. Juni 2018 | 19:00 Uhr, Rogate-Abend: „Vorbild House of One in Berlin – eine Idee für Wilhelmshaven?“. Der Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven, die Evangelische Familien-Bildungsstätte und das Rogate-Kloster St. Michael laden zu der Veranstaltung ein, die von Jannes Wiesner und Br. Franziskus Aaron geleitet wird. Kreispfarrer Christian Scheuer wird den Abend eröffnen.

Ort: Gemeindehaus der Christus- und Garnisonkirche, Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven.

_________________________________________________

DSGVO: In der Vergangenheit haben Sie gelegentlich Mails wie diese hier bei neuen Einträgen auf Rogatekloster.de erhalten. Daher wissen Sie, dass wir im System Ihre Mail-Adresse gespeichert haben. Wenn Sie in Zukunft unsere Information nicht mehr erhalten wollen, bitten wir Sie, auf unserer Seite (rechte Seite) eigenständig, wie bei Ihrer selbstständigen Registrierung, Ihre Mailadresse zu löschen. Vielen Dank!

Veröffentlicht unter Aktuell., Rogate-Abend. | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Fünf Fragen an: Stefan Wenzel, MdL Niedersachsen

Fünf Freitagsfragen an Stefan Wenzel, Mitglied des Landtages von Niedersachsen, über die Symbiose des Menschen mit der Pflanzen- und Tierwelt, die Notwendigkeit einer Weltverfassung und eine Ethik des Fleischkonsums.

Stefan Wenzel MdL

Stefan Wenzel (Bild: Grüne Fraktion)

Stefan Wenzel ist in Dänemark geboren und in Niedersachsen aufgewachsen. Er hat in Göttingen Agrarökonomie studiert, hat sich lange für ein Ende der Nutzung von Atomenergie engagiert und war fast fünf Jahre Umweltminister in Niedersachsen.

Rogate-Frage: Herr Abgeordneter Wenzel, wie dramatisch ist das Insekten- und Vogelsterben in Niedersachsen und welche Auswirkungen hat es?

Stefan Wenzel: Es gibt sehr wenige Untersuchungen. Die beste Untersuchung ist derzeit eine Studie von Wissenschaftlern aus Krefeld, die fast 30 Jahre lang Beobachtungen angestellt haben. Die Studie wurde auch im Wissenschaftsjournal Plus One veröffentlicht. Ergebnis sind Rückgänge bei den Insektenmenge von etwa 70 Prozent. Das sind dramatische Zahlen. Deshalb hat Niedersachsen eine Expertengruppe eingesetzt und die Umweltministerkonferenz hat die Bundesregierung gebeten zu handeln. Insekten sind die Tierart mit den allermeisten Tierarten. Sie haben eine essentielle unverzichtbare Bedeutung für die Bestäubung von Wild- und Nahrungspflanzen. Sie sind aber beispielsweise auch unverzichtbar für den Erhalt der Bodenfruchtbarkeit. Ohne Insekten kann der Mensch nicht überleben. Er lebt in einer Symbiose mit der Pflanzen- und Tierwelt und ist ein Teil des Ganzen.

Rogate-Frage: Was sind die Ursachen für diese dramatische Entwicklung und wer trägt die Schuld?

Stefan Wenzel: Die Ursachen sind noch umstritten. Deshalb soll das sogenannte Monitoring der Arten und die Forschung vorangetrieben werden. Wir können mit Gegenmassnahmen aber nicht warten, bis in einigen Jahren eindeutige Forschungsergebnisse vorliegen. Deshalb müssen wir auch dort ansetzen, wo eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass Massnahmen helfen. Das betrifft eine massive Reduzierung des Einsatzes von Insektiziden, Herbiziden und Fungiziden im Landbau. Die Beendigung der Überdüngung, die ohnehin dem Grundwasser schadet. Eine sehr extensive Weidehaltung auf den sogenannten Greening-Flächen der Bauern. Die Renaturierung der Bäche, Flüsse und Stillgewässer. Die drastische Reduzierung von künstlichen Lichtquellen in der Nacht. Auch die Energiewende ist sehr wichtig. Schnelle Klimaveränderungen können das Artensterben beschleunigen.

Rogate-Frage: Mikroplastik und riesige Teppiche von Müll in den Meeren, kaum intakte Flüsse und Bäche in Deutschland, Artensterben, Nitrat im Grundwasser…. Können wir die Entwicklung noch aufhalten?

Stefan Wenzel: Der wichtigste Schritt ist zu erkennen was ist. Da sind wir weltweit vorangekommen: Von „Laudato si2 bis zum Pariser Klimaabkommen und den UN Nachhaltigkeitszielen. Derzeit erleben wir das letzte Aufbäumen der alten Öl- und Kohlewelt. Auch die Atomkraft ist wirtschaftlich tot. Wer daran fest hält, will die Bombe. Deshalb brauchen wir ein globales Governance System und eine Weltverfassung.

Rogate-Frage: Was können wir als Bürger und Konsumenten konkret für die Umwelt und eine Verbesserung der Situation von Flora und Fauna tun?

Stefan Wenzel: Das Klimaabkommen wäre ohne die Best practice Beispiele der Bürgerinnen und Bürger, der Kommunen und den Druck der gesamten Zivilgesellschaft nicht gekommen. Das gilt ebenso auf vielen anderen Feldern. Wichtig ist, Mut zu machen beim konkreten Handeln und die eigene Kraft und deren Wirkung zu erkennen.

Rogate-Frage: Wie sinnvoll ist in ökologischer Hinsicht der Verzicht auf Fleisch und tierische Produkte?

Stefan Wenzel: Der Verzicht oder die Reduzierung ist ein zentraler Punkt für eine gute Zukunft. Ein sehr großer Teil der Weltagrarflächen wird für Fleischproduktion genutzt. Dafür wurden viel zu viele Wälder abgeholzt. Urwälder zerstört. Für mich ist Fleischkonsum auch eine ethische Frage. Tiere sind Geschöpfe, die diesen Planeten mit uns gemeinsam bewohnen.

Rogate: Vielen Dank, Herr Wenzel, für das Gespräch.

Weitere Freitagsfragen – und Antworten – finden Sie hier: Rogatekloster.de

_________________________________________________

Kommende Rogate-Gottesdienste und Termine:

______________________________________________________________________________________

DSGVO: In der Vergangenheit haben Sie gelegentlich Mails wie diese hier bei neuen Einträgen auf Rogatekloster.de erhalten. Daher wissen Sie, dass wir im System Ihre Mail-Adresse gespeichert haben. Wenn Sie in Zukunft unsere Information nicht mehr erhalten wollen, bitten wir Sie, auf unserer Seite (rechte Seite) eigenständig, wie bei Ihrer selbstständigen Registrierung, Ihre Mailadresse zu löschen. Vielen Dank!

Veröffentlicht unter Fünf Fragen. | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Interreligiöses Zusammenleben: Das Berliner House of One – eine Idee für Wilhelmshaven?

_DSC9582-HoO Geistliche mit Ziegelstin (C) KlemensRennder_web

Die Geistlichen des Berliner House of One (Bild: Klemens Renner).

In Berlin werden Juden, Muslime und Christen miteinander ein großes Haus bauen, das „House of One„. Darin soll es eine Synagoge, eine Moschee und eine Kirche geben. Zwischen den Gebäudeteilen wird es gemeinsam genutzte Räume zum Lernen und zur Begegnung geben.

Konzept-Verwaltungsdirektor Roland Stolte aus Berlin wird am Montag, 4. Juni, im Gemeindehaus der Christus- und Garnisonkirche Wilhelmshaven, Kirchplatz 1, die Idee vorstellen.  Mit Vertreterinnen und Vertretern von Religionen und Konfessionen soll anschließend überlegt werden, ob ein „Drei-Religionen-Haus“ eine Projekt für Friesland und Wilhelmshaven sein könnte. Beginn ist um 19 Uhr.

_DSC6954-House of One - Roland Stolte (C) Klemens Renner

Roland Stolte (Bild: Klemens Renner)

Der Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven, die Evangelische Familien-Bildungsstätte und das Rogate-Kloster St. Michael laden zu der Veranstaltung ein, die von Jannes Wiesner und Bruder Franziskus Aaron geleitet wird. Kreispfarrer Christian Scheuer wird den Abend eröffnen. Weitere Informationen: dreireligionenhaus.de

Termin: Montag, 19:00 – 21:00 Uhr, Gemeindehaus, Christus- und Garnisonkirche, Am Kirchplatz 1, Wilhelmshaven

Bild oben mit den Berliner Geistlichen, Pfarrer Gregor Hohberg, Rabbi Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci.

Veröffentlicht unter Aktuell., Rogate-Abend. | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Fünf Fragen an: Thomas Lienau-Becker, Propst in Kiel

Fünf Freitagsfragen an Propst Thomas Lienau-Becker, Kirchenkreis Altholstein, über die Aufgaben seines Amtes, die Aufgabe seiner Leitungstätigkeit und die Spiritualität im Norden.

Thomas Lienau-Becker

Propst Thomas Lienau-Becker (Foto: Anna Leste-Matzen)

Thomas Lienau-Becker wurde („gut lutherisch“) an einem Reformationstag in Hamburg geboren. Zum Studium der Theologie kam er durch „guten Religionsunterricht“ und studierte Ev. Theologie in Hamburg und Marburg. Nach dem Studium machte er ein einjähriges Praktikum in Paris gemacht, im „Centre du Christ Libérateur“, einem Beratungs- und Seelsorgezentrum für sexuelle Minderheiten. Die Arbeit als Vikar in Norderstedt bei Hamburg und dann als Gemeindepastor in Hamburg-Wilhelmsburg und Kiel schlossen sich an. Seit 2007 ist Lienau-Becker als Propst dort tätig. Ab September 2018 wird er als Pastor in der AIDS-Seelsorge „positiv leben und lieben“ in Hamburg arbeiten. Er lebt seit 1984 mit dem Kunsthistoriker und Denkmalpfleger Dr. Heiko Schulze zusammen.

Rogate-Frage: Propst Lienau-Becker, was verbirgt sich hinter dieser Amtsbezeichnung in der Nordkirche und welche Aufgaben stehen dahinter?

Thomas Lienau-Becker: In der Nordkirche sind die Pröpstinnen und Pröpste jeweils die leitenden Geistlichen einer Region. In anderen evangelischen Landeskirchen werden sie Dekane/innen oder Superintendent/inn/en genannt. . Sie sind unmittelbare Dienstvorgesetzte der Pastorinnen und Pastoren. Sie visitieren die Kirchengemeinden, beraten und begleiten sie, und wirken bei der Wahl und Einführung von Pastorinnen und Pastoren mit.

Außerdem vertreten Pröpstinnen und Pröpste die Evangelische Kirche in der Öffentlichkeit ihrer jeweiligen Region. Dies hat in der Landeshauptstadt Kiel, wo ich seit 2007 Propst bin, natürlich eine besondere Bedeutung. Viele große Organisationen haben hier ihren Sitz, und ich vertrete unsere Kirche im Dialog mit ihnen.

Rogate-Frage: Sie werden nach zehn Jahren im Amt als Propst des Kirchenkreises Altholstein zurücktreten. Warum? 

Thomas Lienau-Becker: Zunächst einmal sind kirchenleitende Ämter – wie andere übergemeindliche Pfarrstellen – auf Zeit vergeben. Darin drückt sich aus, dass es sich auch bei Leitungsämtern um pastorale Dienste handelt, die ihre Legitimation durch eine Wahl erhalten. Ich kann es auch anders sagen: Ein Propst ist für mich kein „höherer“ oder „besserer“ Pastor als andere. Natürlich wird es eine große Umstellung sein, demnächst nicht mehr in einem Leitungsamt zu arbeiten. Andererseits finde ich meine künftige Aufgabe als Pastor in der Aids-Seelsorge in Hamburg genauso spannend und attraktiv wie mein jetziges Amt. Ich denke da wirklich nicht hierarchisch, auch wenn ich weiß, dass es für den Weg, den ich jetzt gehe, nicht viele Vorbilder gibt. Aber ich freue mich auf die Veränderung!

Dass ich diesen Weg gehe, hängt auch mit meinem Lebenspartner zu tun, der chronisch erkrankt ist und gerade in den Ruhestand gegangen ist. Wir möchten zusammen etwas Neues beginnen.

Rogate-Frage: Wie viel Barmherzigkeit ist in einem leitenden Amt in der Kirche möglich und ‑ durch Jesu Auftrag – nötig?

Thomas Lienau-Becker: Sicher ist der begriff der Barmherzigkeit nicht der erste, den man im Zusammenhang mit einem kirchlichen Leitungsamt nennt. Denn auch in der Kirche gibt es Regeln, die eingehalten werden sollen. Damit hatte ich als Propst natürlich viel zu tun. Gelegentlich kann die Anwendung von Regeln natürlich auch schwer fallen. In aller Regel habe ich aber mich mit den Regeln, für deren Durchsetzung ich sorgen musste, gut identifizieren können. Sonst hätte ich ein kirchliches Leitungsamt sicher nicht wahrgenommen.

Barmherzigkeit im Sinne einer guten Zuwendung zu anderen Menschen finde ich jedoch außerordentlich wichtig. Für mich ist der Respekt vor Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit und mit ihren jeweiligen Gaben die Grundlage für jeden Umgang miteinander. Solchen Respekt auszudrücken, halte ich für die wichtigste Aufgabe in der Wahrnehmung eines Leitungsamts schlechthin. Und dieser Respekt gilt jedem Menschen, unabhängig von allen dienstlichen Hierarchien. Um solchen Respekt habe ich mich immer sehr bemüht, er ist für mich das A und O jedes Leitungshandelns. .

Rogate-Frage: Wie wirkt sich das Leben im Norden auf Glauben und Spiritualität von Gemeinden und Menschen aus?

Thomas Lienau-Becker: Schleswig-Holstein ist ein Bundesland mit einer vergleichsweise hohen Kirchenmitgliedschaft. Generell würde ich aber sagen: „Der Norddeutsche an sich“ ist kein sonderlich religiöser Mensch.

In Kiel aber ist die Kirchenmitgliedschaft gering, wie in den meisten Großstädten. Ich denke aber, dass es in dieser Stadt noch einen eigenen Grund dafür gibt. Die Stadt Kiel war und ist immer geprägt gewesen durch Zuwanderung – von Arbeitenden, Studierenden oder Geflüchteten. Heimat – in jedem Sinn – müssen sich viele Menschen in Kiel folglich erst suchen. Dies schließt auch eine geistliche Heimat ein. Und immer mehr Menschen finden solche „geistliche Heimat“ eben nicht in der Kirche oder der christlichen Spiritualität. Ich habe den Eindruck, dass Menschen in Kiel in religiöser Hinsicht besonders stark Verstreute, Suchende oder Vagabundierende sind. Und leider sind viele auch schlicht desinteressiert. Aber auch das gilt es ernst zu nehmen und zu respektieren.

Rogate-Frage: Sie werden neuer Pastor für Menschen mit HIV und Aids in Hamburg. Was erhoffen Sie sich von der neuen Stelle und welche Erwartungen haben Sie?

Thomas Lienau-Becker: Die Lebenswelten vieler Menschen mit HIV und Aids sind mir nicht fremd. Insofern freue ich mich, an viele Erfahrungen meines Lebens wieder anknüpfen zu können, die in den letzten Jahren weniger im Vordergrund standen. Mir ist wichtig, unterschiedliche Lebenswelten (nicht nur von schwulen Männern, sondern auch anderen aus der LGBT-Community sowie von Drogenkonsumenten und Sexarbeitern) in der Kirche sichtbar zu machen. Und in die andere Richtung hin ist mir wichtig, diesen Menschen gegenüber die große Liebe Gottes glaubhaft zu bezeugen. Ich glaube, ich bringe für beides ganz gute Voraussetzungen mit. Und damit will ich dann auch gern weiterführen, was in der AIDS-Seelsorge unter der Überschrift „positiv leben und lieben“ in den vergangenen Jahren gewachsen ist.

Rogate: Vielen Dank, Herr Propst Linau-Becker, für das Gespräch.

Weitere Freitagsfragen – und Antworten – finden Sie hier: Rogatekloster.de

_________________________________________________

Die nächsten Rogate-Gottesdienste und Termine:

 

Veröffentlicht unter Fünf Fragen. | Verschlagwortet mit , ,